weather-image
27°

SC-Volleyballerinnen haben die Relegation weiter im Blick

BAD MÜNDER. Die Landesliga-Volleyballerinnen des SC Bad Münder haben die Aufstiegsrelegation weiter im Blick. Mit dem 3:2-Sieg im Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten VC Nienburg festigte das Team von Trainer André Guddack nicht nur den dritten Platz, sondern zog nach Punkten auch mit Nienburg gleich.

Stefanie Brüggemann (Nummer 8) und Petra Schwarze (Nummer 3) stellen den Block gegen Nienburgs Ine Onkes. SC-Trainer André Guddack beobachtet die Szene aus dem Hintergrund. Foto: Bertram
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Bad Münder startete in eigener Halle stark ins Topspiel und führte 13:6. Doch dann hatten die Gastgeberinnen plötzlich Probleme bei der Annahme. Nienburg glich zum 15:15 aus, zog auf 24:19 davon und gewann den ersten Satz mit 25:22. Auch im zweiten Durchgang holten die Gäste einen klaren Rückstand (15:22) auf und glichen zum 24:24 aus. Diesmal behielt der SC aber die Nerven und gewann mit 27:25. Die nächsten Sätze blieben ausgeglichen. Nienburg gewann den dritten mit 25:23, Bad Münder den vierten mit 25:23.

Im Tiebreak ließen die Münderanerinnen den Gästen dann keine Chance mehr. Dank starker Aufschläge von Meike Grotjahn machte der SC acht Punkte in Folge und zog auf 9:1 davon – damit war Nienburgs Widerstand gebrochen. Nach insgesamt 106 Minuten entschied Bad Münder den Entscheidungsdurchgang mit 15:3 für sich.

Nur 70 Minuten dauerte danach die zweite Partie gegen Schlusslicht VSG Hassel/Eystrup, in der die Münderanerinnen nur im zweiten Satz Probleme hatten. Sie gewannen 3:1 (25:13, 24:26, 25:13, 25:13).

SC Bad Münder: Brauers, Brüggemann, Grotjahn, Hildebrandt, Ortfeld, Schmidt, Schüller, Schwarze, Siepenkort.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare