weather-image
HF Springe müssen zum Zweitliga-Absteiger TSV Altenholz / Gastgeber haben zu Hause weiße Weste

Schweres Stück Arbeit wartet heute Abend

Handball (gö). Wenn die Handballfreunde Springe nach dem zwölften Spieltag an diesem Wochenende unmittelbarer Verfolger von Spitzenreiter HSG Tarp/Wanderup bleiben wollen, ist heute (19.30 Uhr) ein Sieg beim Tabellenfünften TSV Altenholz Voraussetzung.

270_008_4989964_Hinz_1_.jpg

„Wenn wir erfolgreich aus diesem Spiel hervorgehen, sind wir auf den Spitzenpositionen der 3. Liga gut vertreten und können den weiteren Aufgaben mit Zuversicht entgegensehen“, so HF-Manager Dennis Melching im Vorfeld einer Begegnung, die richtungsweisend ist.

Ein schweres Stück Arbeit wartet allemal heute Abend auf die Mannschaft von Trainer Oleg Kuleshov. Immerhin ist der Gegner in heimischer Umgebung noch ungeschlagen. Gegen Spitzenreiter HSG Tarp/Wanderup hatte Altenholz ein Unentschieden erkämpft.

Am vergangenen Spieltag überraschte die Mannschaft mit einem 26:26-Unentschieden beim Tabellennachbarn SV Henstedt-Ulzburg und feierte dazwischen auch einen Auswärtssieg beim VfL Fredenbeck.

Wie aus dem gegnerischen Umfeld zu hören ist, kann die junge Mannschaft der Unterstützung von mehr als 400 Zuschauern sicher sein. Und was die Spieler angeht, zählt Torwart Florian Hossner seit Wochen zu den Aktivposten beim TSV. Daneben aber müssen die Handballfreunde auch auf den Rückraumspieler Patrick Starke besonders achten. Mit seinen bisher erzielten 63 Treffern gehört er zu den Stützen des ehemaligen Zweitligisten.

Für Maximilian Kolditz gibt es in Altenholz ein Wiedersehen mit seinem einstigen Vereinskameraden und jetzigen TSV-Torwart Nick Weberl. Beide zählten zum Jugendteam des SC Magdeburg.

Was Kolditz anbelangt, „sind wir uns in allen Dingen einig geworden. Die Formalitäten sind erledigt, und die Unterschrift wird in der kommenden Woche unter den Vertrag gesetzt“, betont Melching. Bekanntlich hatte Bundesligist Eintracht Hildesheim den Vertrag mit dem 20-Jährigen aufgelöst (NDZ berichtete).

Der Gastgeber hat überraschend Punkte gewonnen – ebenso aber auch überraschend Punkte abgegeben. Dennoch kann die Mannschaft um die vorderen Plätze mitspielen, denn bis zum dritten Tabellenplatz sind es nur zwei Punkte Unterschied.

Der Angriff der Handballfreunde muss sich auf eine starke Gastgeber-Abwehr einstellen. Immerhin hat Altenholz mit nur 294 Gegentoren die zweitbeste Defensive nach dem Springer Team (292).

Für die Gäste wird es in erster Linie darum gehen, ihr Leistungsniveau auch in diesem Auswärtsspiel entscheidend zur Geltung zu bringen. Auf Springer Seite kann Trainer Kuleshov auf seinen gesamten Kader zurückgreifen. Lediglich hinter Rückraumspieler Milan Djuric steht aufgrund einer Oberschenkelverletzung noch ein kleines Fargezeichen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare