weather-image
27°

SC Bison: Weiterkommen und auf Losglück hoffen

ELDAGSEN. In der Bundesliga läuft es mehr schlecht als recht für die Rollhockey-Herren des SC Bison Calenberg. Aber es gibt ja noch den DRIV-Pokal. In dem Wettbewerb steht am Sonnabend das Achtelfinale an.

Milan Brandt

Die Bisons treffen dabei um 15.30 Uhr in Chemnitz auf die SG Blue Lions, den Tabellenzweiten der 2. Liga.

Die Bisons hatten sich die Blue Lions im Januar zu ihrem Neujahrsturnier eingeladen. „Wenn alle mit der richtigen Einstellung rangehen, sollte das ein Pflichtsieg sein“, sagt Kapitän Milan Brandt, der sich im Spiel gegen Walsum am vorigen Wochenende zwei Zehen des rechten Fußes brach. „Den kleinen und den daneben“, sagt er, „aber ich kann spielen.“

Nicht dabei sind die Routiniers Mateus Luther und Dennis Kuczynski. Der für das wichtige Spiel gegen Krefeld am vorigen Wochenende reaktivierte Joao Rocha setzt ebenfalls wieder aus. Auch die Torhüter Toni Fragapane und Axel Schadinsky fahren nicht mit nach Chemnitz. Tim Richter ist damit der einzige Keeper – als Ersatz hält sich Trainer Jörg Kuley bereit.

Das Viertelfinale wird schon am Sonntag gezogen. Die Bisons wollen dann noch im Lostopf sein – und hoffen auf einen machbaren Gegner in der nächsten Runde.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare