weather-image

Rutschpartie rund um die Marienburg

ADENSEN. Als der Startschuss fiel war es trocken, zum Teil schien sogar die Sonne bei der 5. Auflage des Schloss-Marienburg-Marathons des VfL Adensen-Hallerburg. Die Strecke hatte im Vorfeld trotzdem gelitten, matschig und glatt war es, besonders der Abstieg von der Marienburg hatte es in sich.

Ein Teil der Staffelläufer der LLG Springe.

Das bekam etwa Martina Eickermann vom SC Bad Münder zu spüren, die stürzte und sich die Schulter auskugelte – ihr Halbmarathon endete im Krankenhaus.

488 Läuferinnen und Läufer (von 680 gemeldeten) kamen ins Ziel – die meisten hatten trotz der widrigen Streckenverhältnisse ihren Spaß. Erstmals dabei war auch der „Junge Lauftreff“ des SC Bad Münder, der eine Staffel ins Rennen schickte, die in 3:23:03 Stunden den sechsten Platz unter 36 Teams erreichte. Luis Mühlbauer (15) und Daniel Behrens (31) meisterten dabei die Bergstrecken, Mohammed Khalil (20) und Abdulsalam Arshokiye (25) gaben auf den flachen Abschnitten Gas.

Gleich vier Staffeln schickte die LLG Springe ins Rennen – eine davon verstärkt durch den Völksener Tim Holenburg (Triathlon Hannover 96) und Uta Bormann-Nickel (Alvesrode) – die die Plätz 23, 27, 31 und 33 belegten. Die „Road Runners Holtensen“, bestehend aus Bernd, Andrea, Vanessa und Chiara Harbart, kamen in 3:51:17 Stunden auf Rang 16.

Bad Münders Josha Pinkernell ist schnell auf der Halbmarathon-Strecke unterwegs.
  • Bad Münders Josha Pinkernell ist schnell auf der Halbmarathon-Strecke unterwegs.

Beste heimische Einzelläuferin im Marathon war die Gestorferin Bianca Stanienda. Die Vorjahressiegerin wurde in 3:30:28 Stunden diesmal Dritte. Schnell auf der Halbmarathonstrecke war Josha Pinkernell vom Jungen Lauftreff, der in 1:47:26 Stunden den 35. Platz unter 209 Teilnehmern belegte.jab

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare