weather-image
17°
Frauen-Bezirksliga: Nettelrede empfängt Völksen zum Duell der sieglosen Teams

Richtungsweisendes Derby

Nettelrede. Mehr als fünf Jahre ist es her, das letzte Punktspiel zwischen den Fußballerinnen des TSV Nettelrede und SC Völksen. Der SCV gewann in der Saison 2009/10 die beiden Duelle mit dem TSV 3:0 und 4:0 und stieg in die Landesliga auf. Der Weg nach oben führte für Völksen seinerzeit bis in die Oberliga. Seit zwei Jahren geht es aber nur noch bergab – morgen (16 Uhr) gastieren die Völksenerinnen als punktloses Bezirksliga-Schlusslicht zum Derby beim TSV Nettelrede.

270_008_7771320_Jessica_Kussler.jpg
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Auch die Gastgeberinnen haben ihre bisherigen drei Saisonspiele allesamt verloren. Deshalb rechnet sich Völksens Trainer Mark Helbig auch etwas aus. „Ich wäre schon enttäuscht, wenn wir da nichts mitnehmen“, sagt er. Mit der Leistung seines Teams zuletzt beim 0:8 gegen Bemerode war er zufrieden, „wenn wir auch mal unsere Chancen nutzen, ist da was drin“. Helbig setzt auf eine sichere Defensive, aus der heraus die schnellen Spitzen Celine Tegtmeyer und Natascha Kempf ins Szene gesetzt werden sollen. Verzichten muss er auf Ilka Hartje, die gegen Bemerode mit einer Knieverletzung ausschied.

Als einzige Spielerin, die schon in der Saison 2009/10 zum Kader gehörte, ist in Völksen übrigens noch Jessica Kussler dabei. Das Nettelreder Team hat sich weniger verändert. Kathrin Gaßmann, damals noch Feldspielerin, steht mittlerweile im TSV-Tor. „Es wird ein richtungsweisendes Spiel für beide Mannschaften“, sagt sie. Gaßmann fehlte in den letzten beiden Partien, jetzt ist sie aus dem Urlaub zurück, sodass ihre Vertreterin Janina Bartel ins Feld zurückkehren kann. „Das ist eine richtig Gute“, sagt Gaßmann. Und: „Ich glaube an die Mannschaft.“

Trainer Martin Rietsch ist beim Derby nicht dabei – er macht Urlaub. Auch Jennifer Brandes wird nach ihrem Nasenbeinbruch gegen Ruthe noch fehlen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare