weather-image
21°
Mindestens 140 000 Euro fehlen / Vorsitzender plant radikalen Umbau

Preußen Hameln geht in die Insolvenz

Fußball (ro). Preußen Hameln 07 ist am Tiefpunkt: Nach dem Abstieg aus der Oberliga und dem Rücktritt von Trainer Kai Oswald hat der Klub nun Insolvenz angemeldet. Das dafür nötige Aktenzeichen wurde bei Gericht bereits beantragt, auch ein Insolvenzverwalter mit dem Hannoveraner Rechtsanwalt Dr. Rainer Eckert wurde schon gefunden.

270_008_4299995_sp199_0206.jpg

Nach der ersten Pleite 1999 hielt sich der Traditionsklub damit nur elf Jahre finanziell einigermaßen über Wasser. Durch Altlasten und neue Schulden belaufen sich die Verbindlichkeiten nach Vereinsangaben auf 140 000 Euro. Insider vermuten allerdings noch wesentlich mehr in der Grauzone. „Das so genannte Insolvenzplanungsverfahren ist die einzige Chance, um den Verein zu retten und gleichzeitig einen Neuanfang zu starten“, macht 07-Chef Roman von Alvensleben deutlich. Leichtgefallen sei ihm dieser Schritt nicht.

Ob Oswald und seine Mannschaft nun ihre ausstehenden „Gehälter“ in Höhe von 40 000 Euro noch erhalten, ist mehr als fraglich geworden. „Wie nun alles abgewickelt wird, entscheidet der Insolvenzverwalter. Dabei zählt das Gleichheitsprinzip. Dass ein Gläubiger unser Konto pfänden kann, wie seinerzeit Trainer Alexander Kiene, wird es so nicht mehr geben“, stellt von Alvensleben klar. Derweil hat der 1. Vorsitzende aber schon konkrete Vorstellungen, wie es künftig laufen soll, er plant eine radikale Rundumerneuerung: „Wir werden uns umstrukturieren und ein paar frische Leute ins Boot holen. Die alten Zöpfe werden abgeschnitten“.

Bahnt sich hier möglicherweise nach Oswald ein weiterer Rücktritt an? Fest steht jedenfalls, dass die Chemie zwischen ihm und Präsident Wolfgang Dammeier schon lange nicht mehr stimmt und es unterschiedliche Auffassungen über die Führung der Vereinsgeschäfte gibt.

Aber auch auf sportlicher Ebene will der Preußen-Vorsitzende künftig eine klare Linie fahren. „Wir werden definitiv in der Landesliga antreten“, bekräftigt von Alvensleben. Unter welcher Regie die neue Hamelner Mannschaft auflaufen soll, scheint ebenfalls schon geklärt. Nachfolger von Kai Oswald wird Rolf Schünemann (44). Der ehemalige Verbandsligaspieler der Preußen stand zuletzt in der Leistungsklasse in Diensten von Inter Holzhausen. „Er passt haargenau in unser Anforderungsprofil“, so von Alvensleben.

Verbunden ist die 07-Insolvenz auch mit einem Abschied vom altehrwürdigen Hamelner Weserberglandstadion als Spielort. Wohlgemerkt nur aus wirtschaftlichen Gründen. Neue Heimstätte wird der Kunstrasenplatz, denn hier erhoffen sich die Preußen zusätzliche Einnahmen durch die Gastronomie. „Im Stadion können wir ja nichts verdienen, weil sich der alte Vorstand die Bewirtungsrechte aus der Hand nehmen ließ“, erklärt Roman von Alvensleben. Noch nicht ganz entschieden ist das sportliche Schicksal der 2. Herren-Mannschaft, die gerade mit Pauken und Trompeten aus der Kreisliga in die Leistungsklasse abgestiegen ist. „Dass wir das Team abmelden, kann ich nicht ausschließen, denn künftig werden bei uns nur noch Mannschaften antreten, die auch vollzählig sind“, so von Alvensleben.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare