weather-image
21°
Gastgeber werden bei der Deutschen U17-Meisterschaft in Springe Zweiter / Poschmann „Weltklasse“

Nur Remscheid besser als Bison Calenberg

Rollhockey (jab). Platz drei war das Minimalziel, auf den ganz großen Wurf hatten sie gehofft, gelandet sind sie genau dazwischen: Die A-Junioren des SC Bison Calenberg haben bei der Deutschen Meisterschaft in eigener Halle den zweiten Platz belegt. Besser war nur die IGR Remscheid, die in sechs Spielen sechs klare Siege feierte.

Deutscher Meister: Die IGR Remscheid mit dem Siegerpokal.

Auch die Gastgeber starteten mit einer Siegesserie: Zum Auftakt schlugen sie den RHC Recklinghausen mit 2:0, es folgte ein 12:2 gegen Victoria Lauenau und zum Abschluss des ersten Tages ein 4:0 gegen den hoch gehandelten HSV Krefeld. „Das war ein Wahnsinnsspiel“, so Bison-Chef Klaus Johansson.

So war nach dem ersten Tag schon klar, dass die Bisons und Remscheid den Titel unter sich ausmachen würden – damit wurde das Auftaktspiel des zweiten Tages schon zum Finale. Die Remscheider waren offenbar ausgeschlafener und gewannen 6:3 – das war die Vorentscheidung im Titelkampf.

An Thorben Poschmann lag es nicht. Der Junioren-Nationalspieler, eigentlich Leistungsträger im Feld, spielte im Tor, weil Zugang Joey van den Dungen noch keine Freigabe erhalten hatte, und hielt „Weltklasse“, so Trainer Milan Brandt, der sicher war: „Mit Thorben im Feld und einem starken Keeper wären wir hier unschlagbar gewesen.“

Christoph Nowotka (r.), hier im Spiel gegen Walsum) war mit sech
  • Christoph Nowotka (r.), hier im Spiel gegen Walsum) war mit sechs Treffern der zweitbeste Bison-Torschütze.

Die Gastgeber schlugen noch die Moskitos Wuppertal mit 9:1, damit reichte im letzten Spiel ein Remis gegen die RESG Walsum, um Platz zwei sicher zu haben. Walsum hätte seinerseits mit einem Sieg noch Dritter werden können – so wurde das Spiel zu einem offenen Schlagabtausch. Etwas übermotiviert ging Burak Keles in die Partie und kassierte für ein rüdes Foul schon nach 45 Sekunden eine Zwei-Minuten-Strafe. Dank einer tollen Parade von Poschmann und mithilfe des Pfostens überstanden die Bisons die Unterzahl und gingen in der 8. Minute durch Reik Johansson, der von der Mittellinie abzog und die Unterkante der Latte traf, in Führung (8.).

Vier Minuten später hatte er Pech, als er den Pfosten traf. Stattdessen erzielte Walsum Sekunden vor dem Pausenpfiff den Ausgleich. Die Partie blieb ausgeglichen, doch die Bisons gingen erneut in Führung – wieder durch Reik Johansson. Postwendend glich Walsum wieder aus. Die RESG schien in der Schlussphase die größeren Kraftreserven zu haben, doch die Bisons hielten das Remis – sie wären auch bei einer Niederlage Vizemeister gewesen, denn Krefeld unterlag zum Abschluss Remscheid und wurde Dritter.

Den guten sportlichen Eindruck schmälerten die Bisons nach dem letzten Spiel mit schlechtem Benehmen, als sie Schimpfgesänge auf Sieger Remscheid anstimmten. Am kommenden Wochenende bei der U20-DM in Herringen sollten sie wieder sportlich auf sich aufmerksam machen – gut möglich übrigens, dass Poschmann dann wieder im Tor sitzt.

SC Bison: Thorben Poschmann, Jonas Gohlke – Leif Johansson (14 Tore), Christoph Nowotka (6), Reik Johansson (4), Burak Keles (4), Anna Hartje (2), Malte Stolpe (1), Dennis Töpsch (1).

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare