weather-image
19°
Andreas Stange weiß um die Stärken der HF

„Noch professioneller als im vorigen Jahr“

Handball. Die Defensive hat sich komplett verändert bei den HF Springe. Jannis Fauteck und Daniel Deutsch bilden den neuen Mittelblock, Claus Karpstein und Frank Habbe decken auf den Halbpositionen. Dahinter sorgt aber noch der Alte für Sicherheit: Torwart Andreas Stange ist bislang in Topform und einer der Gründe, warum die Springer nach fünf Spieltagen an der Spitze der 3. Liga Nord stehen. Er freut sich auf die kommenden Aufgaben: „Es kann eine super Woche werden“, sagt er. Am heutigen Sonnabend (18 Uhr) empfangen die HF den SV Beckdorf zum Ligaspiel, am Mittwoch (20 Uhr) kommt Zweitligist HSG Nordhorn-Lingen im Pokal und am nächsten Sonnabend geht es zum HSV Insel Usedom. Sind die Springer dann immer noch ungeschlagen, sind sie endgültig Titelkandidat Nummer eins.

Ballt die Fäuste häufiger, als es den Gegnern lieb ist: HF-Torwa

Autor:

Jan-Erik Bertram

„Es passt alles zurzeit“, sagt Stange. Körperlich und mental sei er gut drauf, berichtet er, er genieße das Vertrauen des Trainerstabs, weiß mit Kristof König einen starken zweiten Mann auf der Bank, „und die starke Abwehr machte es mir auch einfacher“, sagt er. Dass die sich neu formiert hat, war für Stange kein Problem. Im Gegenteil: „Alles ist noch professioneller als im vorigen Jahr“, sagt er. Das mache sich auch an der Stimmung vor den Spielen bemerkbar: „Jeder ist heiß“, so Stange.

Und die Mannschaft hat zuletzt gegen Henstedt-Ulzburg auch das letzte Fragezeichen ausradiert: Wie kompensiert sie Ausfälle? Die Rechtsaußen Thomas Bergmann und Christopher Nordmeyer sowie Kreisläufer Habbe fehlten beim starken Aufsteiger, dennoch gewannen die Springer letztlich souverän 35:31. „Das Spiel macht Mut, wir sind zurecht in der Favoritenrolle“, sagt Stange. Denn es habe gezeigt: „Wir haben mehr als eine gute erste Sieben.“ Und wenn man sehe, wie eingespielt die Mannschaft ist, obwohl etwa Habbe und Fauteck nicht regelmäßig mit der Mannschaft trainieren können, „ist es eigentlich Pflicht, dass wir aufsteigen“.

Der Kartenvorverkauf für das Drittrunden-Spiel im DHB-Pokal gegen Nordhorn läuft auf Hochtouren. Die Sitzplätze werden nach HF-Angaben bereits knapp. Tickets gibt es im Klubheim, im „Mensch Meier“ sowie per E-Mail-Bestellung an karten@handballfreun.de

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare