weather-image
23°
TT: Aufsteiger siegt gegen Aerzen II / Wichtige Punkte für die TuSpo

Nienstedts starker Einstand

Springe/Bad Münder. Die Tischtennis-Herren der TuSpo Bad Münder haben in der Bezirksliga 2 drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt geholt. Dem 8:8 gegen TS Rusbend ließ die Mannschaft um Spitzenspieler Sven Severit einen 9:6-Triumph über den TSV Steinbergen folgen.

270_008_7776432_spo_zick.jpg

Autor:

Klaus Ritterbusch

„Gegen Rusbend haben wir einen Bonuspunkt geholt. Davon konnte man nicht unbedingt ausgehen. Gegen Steinbergen hatten wir die beiden Zähler fest eingeplant, sind aber mit einem blauen Auge davon gekommen“, berichtete TuSpo-Mannschaftsführer Johannes Waßmuth. Der war gegen Rusbend mit seinen beiden Einzelsiegen im vorderen Drittel der überragende Mann. „Dass ich gegen TS-Frontmann Hartmut Könemann gewinne, hat mich selbst überrascht“, so Waßmuth. Bestnoten verdiente sich auch Benjamin Simko, der im unteren Abschnitt ebenfalls zweimal punktete.

Gegen den vermeintlichen Außenseiter aus Steinbergen wäre Bad Münder fast ausgerutscht und lag schon 5:6 zurück. „Zum Glück konnten wir den Spieß noch umdrehen“, so Waßmuth. In dieser Begegnung überzeugten bei den Gastgebern Sven Grothe, Frank Müller und erneut Benjamin Simko mit jeweils zwei Einzelerfolgen.

In der 1. Bezirksklasse 3 hielt sich Aufsteiger Eintracht Nienstedt souverän mit 9:4 gegen die Reserve des MTSV Aerzen schadlos. Einen ausgezeichneten Einstand feierte Alexander Zick. Der Neuzugang vom FC Bennigsen gewann nicht nur seine beiden Partien im vorderen Abschnitt, sondern punktete auch im Doppel gemeinsam mit Christian Busse. Auch Nienstedts Kapitän Stefan Spakowski überzeugte mit zwei Siegen im mittleren Drittel.

Klassenneuling Concordia Alvesrode eroberte durch einen 9:6-Arbeitssieg beim Mitaufsteiger TuS Davenstedt die Tabellenführung in der Staffel 6. „Ich selbst war zwar diesmal ein Totalausfall, doch dafür präsentierten sich mein Cousin Sven, Helge Flügge und Andreas Wanza in Bestform“, sagte VfV-Spitzenspieler Daniel Könecke.

Zwei knappe Niederlagen kassierte Damen-Bezirksoberligist TuSpo Bad Münder. Dem TuS Hasede unterlag die TuSpo nach 4:10 Stunden unglücklich mit 6:8, tags darauf gab es ein 5:8 bei GW Hildesheim III. Vor der Partie gegen Hasede wurde TuSpo-Sportlerin Rita Friedrich für ihre langjährigen Vereinsverdienste von TT-Abteilungsleiter Johannes Waßmuth mit Blumen und einem „TuSpo-Teller“ verabschiedet. „Rita zieht in den nächsten Tagen nach Südhessen und wird vorerst leider keine Punktspiele mehr für uns bestreiten“, so Waßmuth.

Der TSV Nettelrede musste beim TTC Wölpinghausen und gegen die SSG Halvestorf II jeweils über die volle Distanz gehen. Beide Begegnungen endeten 7:7. Gegen Halvestorf glänzte Petra Ludwig-Morell mit einer 3:0-Galavorstellung.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare