weather-image
23°
BC 58 Springe mit Start in der Bezirksliga / Zwei wertvolle Neuzugänge

„Nicht noch einmal so eine Zittersaison“

Springe. Für die Herren des BC 58 Springe beginnt an diesem Wochenende die neue Saison in der Basketball-Bezirksliga. Teamsprecher Florian Debbertin hat da für seine Mannschaft vor dem Anpfiff nur einen Wunsch: „Nicht noch einmal so eine Zittersaison.“

Autor:

Dieter Gömann

Die Springer hatten im vergangenen Spieljahr nicht eine Begegnung in der Vorrunde gewonnen und starteten in der Rückrunde fast eine perfekte Aufholjagd. Im Relegationsspiel gegen den Abstieg war das Team unterlegen und erhielt die Liga aufgrund zu weniger Mannschaften.

Jetzt spielen die Springer zusammen mit den Hannover Korbjäger II Lehrter SV, Linden Dudes II, MTV Mellendorf (neu), SV Adler Hämeler Wald (neu), TKLJ Sarstedt (neu), TuS Bothfeld, Tus Eicklingen und Vfl Hameln II (neu).

Vom bisherigen Kader haben lediglich Lennart Marx (Auslandssemester) und Alexander Loth (Knie-OP, ein Jahr Pause) den Verein verlassen.

Als Zugänge verzeichnen die Springer den wieder reaktivierten und einstigen Mitspieler Martin Pilarski und Raffael Chudzik, der nach Lüdersen gezogen ist und sich den Springern angeschlossen hat.

Für Chris-Allan Mohaupt, Maurice Dickhut und Tobisa Pohlmann besteht auch im neuen Spieljahr erneut die Zweitspielberechtigung mit der TuSpo Bad Münder.

„Wir haben uns intensiv auf die neue Saison vorbereitet und freuen uns darauf, dass es nun endlich wieder losgeht“, betont Debbertin. Dabei baut der BC 58 Springe auf die erneut gesunde Mischung von erfahrenen langjährigen Spielern wie ebenso auf die bisher gut ausgebildete Nachwuchsriege.

Zum Saisonstart muss die Mannschaft am morgigen Sonntag (16 Uhr) beim TuS Bothfeld antreten. Es wird eine interessante Parallele zur Vorsaison geben. Denn gerade in Bothfeld hatten die Springer ihr erstes Spiel in der Rückrunde des vergangenen Spieljahres gewonnen.

„Wenn es so gleich zum Saisonstart eine Wiederholung gibt, hätten wir nichts dagegen einzuwenden“, schaut Debbertin optimistisch voraus.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare