weather-image
17°
3:2 gegen Laatzen / Völksen gewinnt ohne Mühe gegen Kleefeld

Nettelrede klettert auf Platz zwei

Fußball (jab). Heimsiege feierten die Frauen des SC Völksen und des TSV Nettelrede. Die Nettelreder Reserve kassierte dagegen eine herbe Klatsche.

270_008_4495231_spo_oltrogge.jpg

Frauen-Landesliga: SC Völksen – TuS Kleefeld 4:2 (3:0). Kleefeld spielte gut mit, hatte aber vor der Pause keine Torchance. Nachdem ein Freistoßtreffer von Isabelle Jansen nicht anerkannt wurde, legten Saskia Tietz (11., 32.) und Melike Dincer (44.) das 3:0 vor. Den Anschlusstreffer der Gäste (51.) beantwortete Völksen mit dem 4:1 durch Dincer (55./Handelfmeter). Danach ließen die Gastgeberinnen in zehn Minuten fünf Hochkaräter aus, „dann plätscherte das Spiel nur noch vor sich hin“, so Trainer Cenap Korkmaz. Bis auf den zweiten TuS-Treffer (74.) passierte nichts mehr. Völksen: Kubitza – Flemes (80. Richter), Köller, Kuschnereit – Strehaljuk, Dürre, Dincer, Korf (46. Korkmaz), Jansen (25. Brandt) – Kußler, Tietz.

Frauen-Bezirksliga: TSV Nettelrede – SpVg Laatzen 3:2 (3:1). Mit dem Heimsieg kletterte Nettelrede auf Platz zwei – allerdings liegt der Tabellendritte Diedersen nur zwei Zähler dahinter, hat aber vier Spiele weniger absolviert. Mit ihrem zweiten Treffer im zweiten Spiel für den TSV erzielte Zugang Sabrina Muth früh das 1:0 (3.), Nora Köhler (5.) und Anna-Lena Oltrogge (17.) erhöhten auf 3:0. Ein scheinbar komfortabler Vorsprung, doch Laatzen verkürzte (31., 67.), dadurch wurde es noch einmal spannend. Doch der TSV schaukelte den Sieg über die Zeit.

Frauen-Kreisliga: TSV Nettelrede II – HSC BW Tündern 1:6 (0:6). „Das war die schlechteste erste Halbzeit, die ich seit langer Zeit von uns gesehen habe“, ärgerte sich TSV-Coach Dietmar Wente. Nach der Pause hielt sein Team besser mit und kam durch Elisa Wente zum Ehrentreffer (84.).

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare