weather-image
FCS-Organisator zieht trotz des Fehlens des Titelverteidigers ein positives Fazit

NDZ-Cup: Käß hätte Eldagsen gerne wieder dabei

Springe. Der 20. NDZ-Cup ist Geschichte – es war der erste ohne den FC Eldagsen. Für Organisator Ralf Käß vom FC Springe war es dennoch ein gelungenes Jubiläum des Hallenfußballturniers, wie er im Gespräch mit NDZ-Sportredakteur Jan-Erik Bertram sagt.


Herr Käß, sind Sie zufrieden gewesen mit dem 20. NDZ-Cup?

Ich persönlich war sehr zufrieden. Die Mannschaft nicht, weil weniger Zuschauer da waren als sonst…

…weil mit dem FC Eldagsen der Lokalrivale fehlte.

Ja, dadurch fehlte ein bisschen die Brisanz. Spielerisch war das Turnier aber sehr angenehm. Mit dem HSC Hannover und dem TSV Barsinghausen hatten wir zwei Teams dabei, die tollen Hallenfußball gespielt haben. Es war weniger Hektik drin, mehr Fairness, der Umgang der Teams untereinander war besser als im vorigen Jahr. Das ist auch das Feedback, das ich von den Vereinen bekommen habe.

Führen Sie das auch auf das Fehlen des FCE zurück?

Diesen Vergleich kann man, glaube ich, nicht ziehen. Man darf darauf auch nicht so rumreiten. Wir hätten Eldagsen natürlich gerne wieder dabei, aber wenn es nicht klappt, wird es das Turnier trotzdem wieder geben. Die Frage ist ja auch, wohin wir wollen.

Sie meinen, ob Sie weiter auf hochklassige Teams setzen oder auf heimische Mannschaften, die weiter unten spielen, aber Zuschauer mitbringen, wie Altenhagen zum Beispiel?

Altenhagen und Alferde haben Zuschauer mitgebracht, aber sportlich waren sie leider chancenlos.

Andere Kreisklassenteams haben sich dagegen teuer verkauft.

Nettelrede fand ich super, die haben eine tolle Riege mit den jungen Burschen. Denen hätte ich das Halbfinale gegönnt. Bredenbeck hat mich als Team aus der 1. Kreisklasse auch überrascht.

Wie zufrieden waren Sie mit dem Abschneiden Ihrer eigenen Herren?

Es wäre mehr dringewesen, aber die Mannschaft war zu grün. Dennoch können wir zufrieden sein: Wir waren am zweiten Tag noch dabei und hatten die Chance aufs Halbfinale. Und wenn ich sehe, dass unser bester Torschütze Sebastian Schierl noch A-Jugend spielen könnte, ist das doch eine gute Perspektive.

Mit Ferhat Arslan hat ein Neuzugang vom Holtenser SV mitgespielt – Pfichtspiele darf er aber noch nicht bestreiten.

Wir haben den Pass beantragt. Holtensen verlangt eine Ablösesumme, die wir in der Höhe nicht bezahlen werden. Mal sehen, was wir machen. Ich habe mich erstmal um das Turnier gekümmert. Jetzt habe ich wieder Zeit, um mich um die Wechselgeschichten zu kümmern.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare