weather-image
23°

Münderanerin Lina Fischer wechselt in den Olympia-Stützpunkt

BAD MÜNDER. Segeln kann richtig anstrengend sein. Lina Kristin Fischer weiß es am besten, denn für die junge Münderanerin, eines der größten deutschen Nachwuchstalente in der olympischen Bootsklasse Laser Radial, bleibt in den kommenden Wochen wenig Freizeit.

Hart am Wind segelt Lina Kristin Fischer bei der Kieler Woche, die am Sonnabend eröffnet wird, mit ihrem Laser Radial gleich zweimal. Fotos: K. Fischer/PR
Klaus Frye

Autor

Klaus Frye Sportreporter zur Autorenseite

Urlaub und Entspannung sind vom Terminkalender gestrichen. Bis September ist ihr Woche für Woche „Mast- und Schotbruch“ zu wünschen.

Nicht nur, weil die 15-jährige Schülerin am 1. August ins Sportinternat des Olympiastützpunktes in Kiel wechselt, sondern weil noch zahlreiche Regatten auf die Laser-Juniorin warten. Auftakt ist bereits am Sonnabend bei der traditionsreichen Kieler Woche. „Da gehe ich beim internationalen und auch beim olympischen Wettkampf an den Start“, freut sie die Segel-Enthusiastin, die nebenbei auch noch einen Sponsor für ihre aufwendige Sportart sucht, schon im Vorfeld. Ihre beiden Auftritte, bei denen sie mit ihrem Laser jeweils elfmal die Startlinie überqueren muss, lassen ihr an der Kieler Förde nicht viel Zeit, um rund um das größte Segel-Spektakel der Welt die unzähligen Events live mitzuerleben: „Zwischen meinen beiden Wettkämpfen habe ich nur einen Tag frei.“

Nach der Kieler Woche geht ihr Segeltörn munter weiter. Erst ein Trainingscamp in Flensburg, dann die Internationale Deutsche Jugendmeisterschaft in Warnemünde. Und besonders freut sie sich auf die Jugendweltmeisterschaft. Die „World Radial Youth“ finden Mitte August im niederländischen Medemblik statt. Bis September ist Lina Kristin Fischer, die in der aktuellen deutschen U17-Rangliste ihrer Bootsklasse bei den Juniorinnen Platz zwei erobert hat, also fast komplett ausgebucht. Um schon am 3. September beginnt im Sportinternat der Ernst des Lebens. Deshalb möchte sie auch die schöne Zeit im Hamelner Schiller-Gymnasium nicht missen: „Da hat man mich gut auf die Zukunft vorbereitet.“

Und die spielt sich in den kommenden drei Jahren im „Mekka des Segelsports“ ab. Morgens Schule, dann ab zum Training unter der Leitung von Franziska Goltz, die 2012 bei den Olympischen Spielen in London in der Laser Radial-Klasse dabei war. Vielleicht geht 2020 in Tokio ja ein Traum für Lina Kristin Fischer in Erfüllung ...

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare