weather-image
Richtungsweisendes Kellerduell in Gestorf / SVA mit vier Neuen

Mertens hofft auf ein erneutes 6:1

Fußball (bef). Nach knapp drei Monaten ohne Fußball auf dem Rasen geht es am Sonntag in der 1. Kreisklasse Hannover-Land wieder los. Drei heimische Teams wollen in ihren Nachholspielen gut aus der Winterpause starten und im Abstiegskampf Punkte sammeln.

270_008_4480834_spo_winkler.jpg

SC Völksen (11. Platz/ 14 Punkte) – SC Hemmingen-Westerfeld (3./26). Völksen hat in den vergangenen Wochen einige Testspiele absolviert, Trainer Knut Bader ist mit der Vorbereitung zufrieden. „Wir haben gut gearbeitet und freuen uns, dass es endlich wieder um Punkte geht“, sagt er. Es wird aber kein leichter Auftakt gegen den Tabellendritten. „Es wird ein ganz schweres Spiel, zumal sich Hemmingen in der Winterpause nochmal verstärkt hat“, sagt Bader. „Ein Punkt wäre super.“ Doch auch die Gastgeber haben zwei Rückkehrer zu verzeichnen. Simon Huth und Marcel Winkler kamen in der Winterpause aus Gestorf beziehungsweise Eldagsen zurück. Bader freut sich: „Beide beleben unser Offensivspiel.“

TSV Gestorf (12./13) – FC Rethen (13./13). Lediglich die erzielten Tore machen den Unterschied zwischen beiden Teams aus. „Das 6:1 aus dem Hinspiel macht sich hier bemerkbar. Es wäre schön, wenn wir das wiederholen könnten“, so TSV-Trainer Sven Mertens, der nach der Saison von Peter Baron abgelöst wird (NDZ berichtete). Mertens ist sich bewusst, dass dieses Auftaktmatch richtungsweisenden Charakter hat. „Wer hier gewinnt, setzt sich erst einmal ein bisschen ab. Vor allem setzt der Sieger ein Zeichen im Abstiegskampf.“ Fragezeichen stehen derzeit noch hinter Sebastian Oros und Kevin Krzikalla. Die Vakanzen wird Mertens mit Spielern der A-Jugend auffüllen.

VSV Hohenbostel (5./ 23) – SV Altenhagen (14./ 11). SVA-Trainer Christian Hitzschke ist voll des Lobes für seine Mannschaft: „Wir hatten eine gute Vorbereitung mit guter Trainingsbeteiligung. Nicht zuletzt durch unsere vier Neuzugänge konnten wir vernünftig arbeiten“, sagt er. Daniel Patyk und Tobias Bernhardt kamen von der Reserve des FC Springe, zudem sind die A-Junioren Jonathan Hoffmann und Christopher Hellbrecht endlich im Herrenbereich spielberechtigt. Somit gibt es für Hitzschke auch nur ein Ziel: „Wir wollen da unten so schnell wie möglich rauskommen. Die Hinrunde war zum Vergessen und wir können von Glück reden, dass sich die anderen Mannschaften noch nicht abgesetzt haben.“

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare