weather-image
19°
Eine Woche nach Dennis Offermann trifft auch Springes Sönke Wyrwoll per Fallrückzieher / 3:0-Sieg gegen Rinteln

Lange Bälle, Kampf – und die schönsten Tore der Liga

Fußball (jab). Der FC Springe spielt vielleicht nicht den schönsten Fußball in der Bezirksliga – aber er schießt die schönsten Tore. Vor einer Woche beim 1:1 in Nienstädt traf Dennis Offermann per Fallrückzieher zum Ausgleich. Gestern machte es ihm Sönke Wyrwoll beim 3:0 (1:0)-Heimsieg gegen den SC Rinteln nach.

Obenauf: Die Springer um Kapitän Julian Dettmer hatten Rinteln (links: Oguzhan Gök) fest im Griff. Foto: jab

Auf dem holprigen B-Platz an der Harmsmühlenstraße – der A-Platz war noch gesperrt – waren Kampf und lange Bälle Trumpf. Den Gästen gehörte zwar die erste Viertelstunde, klare Torchancen hatte Rinteln während des gesamten Spiels aber kaum. Soner Aslan traf das Außennetz (38.), Florim Mustafas Schuss aus der Distanz strich knapp über das Tor (76.) – das war‘s.

Auch die Springer brachten zunächst nicht mehr, als ein paar harmlose Warnschüsse zustande, etwa den von Wyrwoll in die Arme von SCR-Keeper Christopher Zalipski (26.). Doch dann setzte sich Dennis Offermann gegen drei Gäste-Verteidiger durch, passte nach innen – und Wyrwoll erzielte im Fallen aus der Drehung das 1:0 (32.).

Nach der Pause bestimmten nur noch die Platzherren das Geschehen, waren engagierter in den Zweikämpfen, zeigten die höhere Laufbereitschaft und schnürten Rinteln in der eigenen Hälfte ein. Einen von Wyrwoll getretenen Eckball nahm Kapitän Julian Dettmer volley per Seitfallzieher – Zalipski war aber auf dem Posten (62.). Fünf Minuten später kam Wyrwoll im Strafraum frei zum Schuss, traf den Ball aber nicht richtig – vorbei. Nach einer Ecke fiel Dettmer der Ball vor die Füße – er schoss knapp vorbei (79.).

Dann kam Wyrwolls großer Auftritt. Bei einem weiten Einwurf von Dettmer warteten alle auf eine Kopfballverlängerung – doch Wyrwoll nahm den Ball per Fallrückzieher direkt, der Ball schlug unhaltbar für Zalipski unter der Latte ein – das war die Vorentscheidung zehn Minuten vor Schluss. In der Nachspielzeit traf noch Abdel Remmov – einer von drei eingewechselten A-Junioren – nach Ablage von Dettmer zum 3:0.

„Es war ein Kampfspiel, das wir verdient gewonnen haben“, resümierte FCS-Coach Franz Genschick zufrieden. „Auf dem holprigen Platz war es in Ordnung. Uns war es wichtig, dranzubleiben.“

FC Springe: Hake – Buchholz, Dettmer, Faour – Agaoglou, Offermann, Geide, Wyrwoll (85. Vollmer), Hamo – Warnsmann (71. Berggold), Nieber (65. Remmov).

Tore: 1:0, 2:0 Wyrwoll (32., 83.), 3:0 Remmov (90.+3).

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare