weather-image
23°

Lakenmacher geht kein Risiko ein

Springe/Lemgo. Quasi ohne Neuzugänge auf dem Feld hat Handball-Drittligist HF Springe sein erstes Vorbereitungsspiel deutlich gewonnen. Bei der Bundesliga-Reserve des TBV Lemgo, die in der kommenden Saison wieder in der 3. Liga West antritt, gewann das Team von Trainer-Rückkehrer Sven Lakenmacher gestern Abend mit 36:24 (17:14).

270_008_7329575_spo_pietak.jpg

Lukas Ossenkopp, der vom HSV Hannover kam, spürte beim Warmmachen ein Ziehen im Oberschenkel. Tim Coors, neu von Erstliga-Aufsteiger Bietigheim, knickte bei der Landung nach einem Sprungwurf leicht um. Beide schonte Lakenmacher, wie auch Kapitän Daniel Deutsch, der sich beim Training am Dienstag eine leichte Zerrung zugezogen hatte. „Wir haben hart trainiert, da gibt es das eine oder andere Zipperlein“, sagt Lakenmacher, „wir wollen nichts riskieren. Und wir haben ja jetzt einen großen Kader.“

Sein Debüt gab in der zweiten Halbzeit Torwart Ariel Panzer, der erst am Dienstag seinen Urlaub beendet und erstmals mit der Mannschaft trainiert hatte. „Er hat so viel Routine und weiß, worum es geht“, sagt der Coach, „da habe ich mir überhaupt keine Sorgen gemacht“. Die Springer spielten in Lemgo über 60 Minuten Tempohandball, „vor allem im Gegenstoß“, sagt Lakenmacher, der es genau so gefordert hatte. „Sie haben es alle wirklich gut gemacht.“

Heute absolvieren die Handballfreunde eine lockere Trainingseinheit. Am morgigen Freitag (20 Uhr) steht dann der nächste Test bei der TSV Burgdorf II an.

HF Springe: Wendland, Panzer – Karpstein, Pietak (je 7); Kastening, Bosy (je 6), Kolditz (3), Schüttemeyer, Fauteck (je 2), Hinz (2/1), Coors (1), Gorpishin.jab

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare