weather-image
SV Springe korrigiert nach Sieg gegen Lister Turm II Saisonziel

Klassenerhalt geschafft, die Verbandsliga im Visier

Schach (ram). Mit einem Punkt im Heimspiel gegen den SK Lister Turm II wäre der SV Springe zufrieden gewesen, denn damit wäre der Klassenerhalt in der Bezirksliga gesichert gewesen. Mit dem 5:3-Sieg hat der SV nun sogar den zweiten Aufstiegsplatz verteidigt und schielt mit einem Auge auf die Verbandsliga.

270_008_4097129_spo_SV_MSc.jpg

„Mit unserem erneuten Erfolg können wir unser Saisonziel Nichtabstieg korrigieren und erstmals das Wort Aufstieg in den Mund nehmen“, sagte Mannschaftsführer Dieter Amm ungewohnt optimistisch. Er hat allen Grund dazu: Sein SV belegt derzeit mit 13 Mannschafts- und 39,5 Brettpunkten den zweiten Tabellenplatz. Mit 11 Mannschaftspunkten folgen die Schachfreunde Barsinghausen, wo die Springer am 10. Mai zum vorletzten Saisonspiel antreten müssen. „Wenn wir in Barsinghausen einen Punkt holen, halten wir einen Kurs, mit dem wir selbst alles in der Hand haben“, weiß Amm.

Gegen die Reserve des SK Lister Turm sorgten schnelle Bauerngewinne durch Thomas Edel am Spitzenbrett und Manfred Schmidt (Brett 4) für Sicherheit im Springer Team. Beide bauten ihren Stellungsvorteil aus und stellten schließlich folgerichtig mit Siegen die Weichen auf den Gesamterfolg. Schmidt musste dabei allerdings noch eine Zeitnot abwehren, der er buchstäblich nach 40 Zügen in letzter Sekunde entging.

Die erkämpften Teilerfolge durch Dieter Amm, Pablo Leon-Villagra, Jonas Mätzig, Michael Engelking, Sebastian Fahnert und Reinhard Bode-Schütte sorgten am Ende für das 5:3-Endergebnis und die damit verbundenen Aufstiegsträume.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare