weather-image
20-Jähriger überrascht bei den Titelkämpfen in Wuppertal über 100 Meter Schmetterling in Bestzeit

Jan Hesse gewinnt sensationell DM-Bronze

Schwimmen (gö). Völlig überraschend und sensationell zugleich errang Jan Hesse bei den Deutschen Kurzbahn-Schwimmmeisterschaften in Wuppertal die Bronzemedaille über 100 Meter Schmetterling.

Jan Hesse glänzte in Wuppertal als Dritter über 100 Meter Schmetterling in neuer persönlicher Bestzeit.  Foto: gö

Mit 52, 41 Sekunden erzielte der 20-Jährige eine neue persönliche Bestleistung, die er nach Verbot der Wunderanzüge im vergangenen Jahr nunmehr in herkömmlichen Schwimmhosen gar noch um knapp eine Sekunde steigerte.

„Das ist unglaublich und der helle Wahnsinn“, so das Schwimm-Ass, das bekanntlich für die Wasserfreunde 98 Hannover an den Start geht.

Vortritt lassen musste der Springer lediglich Benjamin Starke (Berlin-Neukölln) in 51,49 Sekunden als Zweiten und dem alten und neuen deutschen Meister Steffen Deibler (Hamburger SC) in 51,46 Sekunden.

Dabei brachte Hesse das Kunststück fertig, im Vorlauf den derzeitigen Weltranglistenersten Deibler zu besiegen und als Vorlaufschnellster in den Endlauf einzuziehen. „Steffen war das Rennen gemächlich angegangen und glaubte, dass ich auf den letzten Metern schon noch einbrechen würde. Verrechnet hatte er sich“, so Hesse. Er schwamm dann im Finale auf der mittleren Bahn und hatte alle Titelanwärter um sich herum. „Das war schon ein geiles Gefühl. Mit dem dritten Platz in erneuter Bestzeit – schon im Vorlauf war ich Bestzeit geschwommen – bin ich hochzufrieden.“

Weiterhin ging Hesse über 50 Meter Schmetterling sowie 50 und 100 Meter Rücken an den Start. Auch hier gab es für ihn ausnahmslos Bestzeiten und Platz zwei im B-Finale über 50 Meter Delphin.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare