weather-image
Ex-Leistungssportlerin Christiane Meyer über ihren Verein, alte Erfolge und neue Ziele

„Ich möchte die Leichtathletik neu beleben“

Leichtathletik. Sie ist im MTV Messenkamp groß geworden, trainierte unter Heinrich Hölscher und in der LG Schaumburg unter Kurt Winkelhake. Ihr größter sportlicher Erfolg war der Titel im Hochsprung bei den Deutschen Junioren-Meisterschaften 1993 und die Teilnahme an der U 23-Europameisterschaft in Thessaloniki. Ihre Bestleistung steht bei 1,87Metern. Mit der neuen Trainerin im MTV Messenkamp, Christiane Meyer (39), sprach NDZ-Mitarbeiter Dieter Gömann.

270_008_5004700_Meyer_1_.jpg

Sie haben erstmals die Aktiven des MTV Messenkamp bei der Hallen-Stadtmeisterschaft von Bad Münder betreut. Wie fällt Ihr Fazit aus?

Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht, und die Motivation bei den Kindern war riesengroß.

Als ehemalige Leistungssportlerin geben Sie dem Verein zurück, was er Ihnen gegeben hat.

Das ist wahr. Ich möchte zusammen mit meinem Lebensgefährten Frank Lucht die Leichtathletik im MTV Messenkamp neu beleben. Wir haben uns vor zwei Monaten eingebracht.

Finden Sie noch Unterstützung von anderer Seite?

Wir beide haben das Techniktraining am Freitag übernommen, Christian Hunsche ist als dritter Trainer für die Grundlagenarbeit mittwochs zuständig und die Abteilung leitet Claudia Heise. Wir sind ein gut funktionierendes Quartett.

Wurde der Wunsch an Sie herangetragen, doch bitte als Trainerin einzusteigen?

In den letzten Jahren waren immer wieder Anfragen da, doch aus beruflichen Gründen konnte ich nicht zusagen.

Und was passierte jetzt?

Ich bin als Studienrätin am Gymnasium in Bad Nenndorf in den Fächern Biologie und Sport tätig – befinde mich aber derzeit in Elternzeit und kann mich so in der Leichtathletik-Abteilung einbringen.

Lösen Sie dabei Heinrich Hölscher ab?

Nicht nur unseren langjährigen „Onkel Heini“. Nein, obendrein mussten Monika Weiland und Lisa Haage ihre Übungsleitertätigkeit aus beruflichen Gründen aufgeben.

Sie waren in Bad Münder sehr engagiert zu erleben und die Kinder schienen sehr angetan zu sein.

Wir haben in der Kürze der Zeit ein gutes Vertrauensverhältnis aufgebaut. Seit rund zwei Jahren bin ich wieder sehr mit meinem Heimatverein verbunden, der noch immer von meinem 70-jährigen Vater geleitet wird.

Was möchten Sie im Verein bewegen?

Da gibt es mehrere Bereiche. Zunächst einmal wieder mehr Kinder vor Ort zur Leichtathletik zu bewegen, die eigene Wahl der Disziplinen zu ermöglichen, ein disziplinorientiertes Training anzubieten und die vorhandenen Potenziale noch stärker auszubilden.

Wann haben Sie im MTV Messenkamp unter Heinrich Hölscher mit der Leichtathletik begonnen?

Das war mit acht bis neun Jahren, wo lange Zeit der herkömmliche Drei- und Vierkampf aktuell war, die heute durch die verschiedenen Blockmehrkämpfe abgelöst worden sind.

Sie haben Ihre sportliche Karriere bereits mit 28 Jahren beendet. Was war der Grund?

Ich habe beim Training einen Kreuzbandriss erlitten und habe von einem Wiederbeginn Abstand genommen.

Was war ihr größter sportlicher Erfolg?

Der Titel bei den Deutschen Junioren-Meisterschaften 1993 und die Teilnahme an der U 23-Europameisterschaft in Thessaloniki.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare