weather-image
Nettelrede nur Remis in Derental / Völksen findet in Deinsen zurück in Erfolgsspur

Hand-Tor kostet den TSV zwei Punkte

Fußball (jab). Die Frauen des SC Völksen haben die erste Punktspiel-Niederlage nach mehr als zwei Jahren gut weggesteckt. Eine Woche nach dem 0:1 gegen Landesliga-Spitzenreiter Schamerloh fanden sie in Deinsen zurück in die Erfolgsspur. Eine Klasse tiefer gab es für den TSV Nettelrede einen ärgerlichen Punktverlust.

Nora Köhler erzielte per Volleyschuss die Nettelreder 2:1-Führun

Frauen-Landesliga: TSV Deinsen – SC Völksen 3:4 (1:2). Auf dem kleinen Platz in Deinsen entwickelte sich ein „Schweinespiel“, so SCV-Coach Cenap Korkmaz. Aus fast jedem Angriff ergab sich eine Torchance. Die besseren Möglichkeiten hatten die Gäste, die sich auch spielerisch reifer präsentierten. Deinsen dagegen machte spielerische Mängel durch eine „emotionale Spielweise“ wett, wie Korkmaz es nannte. Soll heißen: Sie stiegen hart ein. Jovana Strehaljuk sorgte per Doppelschlag für eine eigentlich beruhigende Führung (18., 20.), Deinsen kam jedoch zum Ausgleich (27., 47.). Das Gefühl, dass das Spiel kippen könnte, hatte Korkmaz aber nicht. Melike Dincer per Foulelfmeter (66.) und Jessica Kußler nach dem schönsten Spielzug der Partie (72.) stellten den alten Abstand wieder her, Deinsen kam nur noch zum Anschlusstreffer (84.). SC Völksen: Kubitza – Brandt, Köller, Morcinek – Kuschnereit (60. Flemes), Dürre, Dincer, Korkmaz (46. Korf), Strehaljuk – Kußler, Greco (75. Wistal).

Frauen-Bezirksliga: MTV Derental – TSV Nettelrede 3:3 (1:2). Elvira Moldenhauer stand beim letzten TSV-Aufgebot im Tor – nach drei Jahren Pause und ohne Training. Sie machte ihre Sache gut, beim 16-Meter-Flachschuss, der zum 1:0 führte, war sie aber machtlos (16.). Jetzt gab Nettelrede richtig Gas und Antje Sustrath (22.) aus dem Gewühl nach einer Ecke sowie Nora Köhler per Volleyschuss nach Flanke von Anna-Lena Oltrogge (36.) drehten das Ergebnis. Derental verstärkte nach der Pause seine Offensivbemühungen und glich nach einer Stunde aus, Nettelrede verlegte sich aufs Kontern und wurde mit der erneuten Führung durch Kathrin Gaßmann belohnt (72.). Danach nutzten sie jedoch selbst beste Chancen nicht. Das wurde bestraft: In der Schlussminute glichen die Gastgeberinnen aus. Was TSV-Trainerin Yvonne Frank dabei am meisten ärgerte: „Es war ein irrugulärer Treffer, die Spielerin hat den Ball nicht mit dem Kopf sondern mit der Hand gespielt.“ Und: „Anna-Lena Oltrogge wurde mindestens fünfmal im Strafraum gefoult, ohne dass es Strafstoß gab.“ TSV Nettelrede: Moldenhauer – Schrieber, Holz, J. Tschirch, Frank, Kröger, Köhler, H. Sustrath, Gaßmann, Oltrogge, A. Sustrath.

Frauen-Kreisliga Hameln-Pyrmont: TSV Nettelrede II – TSC Fischbeck 2:1 (1:1). Die Gastgeberinnen nahmen vom Start weg das Zepter in die Hand, ließen aber viele Chancen aus. Dagegen nutzten die Gäste ihre erste Möglichkeit zum 0:1 (17.). Anne Lenz glich in der 33. Minute aus. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Nettelrede stürmte, machte aber zu wenig aus seinen Chancen, Fischbeck lauerte auf Konter. Erst sieben Minuten vor Schluss erlöste Ann-Kathrin Giebel den TSV, als sie nach einem Fernschuss von Sylvia Meyer abstaubte.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare