weather-image
27°

Handballfreunde: Was kommt nach dem Otto-Signal?

SPRINGE. Es geht weiter in der 3. Liga. Das ist das klare Signal, das Handballfreunde Springe mit der Vertragsverlängerung ihres besten Spielers, Tim Otto, Anfang dieser Woche gesendet haben. Allen Unkenrufen zum Trotz.

Der Vertrag von Sergej Gorpishin (l.) ist einer von sieben, die am Saisonende auslaufen. Foto: Bertram
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Die waren nach dem Bekanntwerden von zeitweisen Zahlungsschwierigkeiten und der Ankündigung von Dennis Melching, dass er sich als Geschäftsführer der Handball GmbH zurückziehen wolle, laut geworden.

Im Sponsoring mache Melching aber weiter, betont HF-Pressesprecher Jens Buchmeier. Melchings Firma Stichnothe ist der größte Geldgeber der Springer Drittliga-Mannschaft. An deren Aussehen wird derzeit im Hintergrund gearbeitet. Fünf Spieler aus dem aktuellen Kader hatten ohnehin Verträge über die laufende Saison hinaus (siehe Grafik), Tim Otto ist nun der sechste. Sieben weitere Kontrakte laufen aus.

Dass es sportlich in dieser Saison bislang durchwachsen lief, hat nun einen Vorteil: Weil weder nach oben noch nach unten etwas geht für die Handballfreunde, können sie frühzeitig planen. In den vergangenen Jahren stand zumeist erst kurz vor – zum Teil sogar erst nach – dem Ende der regulären Saison fest, in welcher Liga es weitergeht.

270_0900_34109_Handballfreunde_Springe_Vertraege_Kopie.jpg

Verein und Spieler halten sich noch bedeckt, wie es weitergeht. Youngster Sergej Gorpishin etwa ist noch auf Studienplatzsuche – und will erst danach entscheiden. Wenn er in der Nähe bleibt, dürfte er als Perspektivspieler und noch dazu Sohn des Co-Trainers ein Kandidat für eine Vertragsverlängerung sein. Tim Coors schließt sein Studium in diesem Jahr ab – bei ihm dürfte die handballerische Zukunft an die berufliche Perspektive gekoppelt sein.

Auf Abschied stehen die Zeichen bei Amer Zildzic. Der Bosnier hat vor allem wegen Sprachproblemen nicht Fuß gefasst hat bei den HF – er liebäugelt offenbar mit einem Wechsel in die Schweiz, der Heimat seiner Frau. Wesentlich schneller hatte sich vor vier Jahren Pawel Pietak integriert. Auch sein Vertrag läuft aus. Der Pole würde gerne bleiben, „aber es ist noch alles offen“, sagt er.

Einen Vertrag für die kommende Saison hat übrigens auch noch Trainer Oleg Kuleshov. Bleibt die Frage nach dem neuen Manager, sollte es bei Melchings Rückzug bleiben. Der Verein hält sich bedeckt.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare