weather-image

Fußball: Knapp 30 Interessenten bei der TuSpo Bad Münder

BAD MÜNDER. Im vorigen November kündigte die TuSpo Bad Münder an, dass es in der kommenden Saison wieder Herren-Fußball im Jahnstadion geben soll. Wie sieht es drei Monate später aus? Die NDZ hat nachgefragt.

Bei der TuSpo soll es zur neuen Saison wieder einen Herrenfußballmannschaft geben. Foto: Archiv
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

„In der WhatsApp-Gruppe sind wir 29 oder 30 Leute“, sagt Steven Kirsch, der das Team künftig trainieren soll. Der 33-Jährige nennt die Mitglieder der Gruppe „Interessenten – dass alle auch wirklich kommen zur neuen Saison, glaube ich nicht“. Zu einem ersten Kennenlern-Hallenkick am vorigen Freitag kamen denn auch bei Weitem nicht alle potenziellen TuSpo-Spieler. Für Kirsch ist das aber auch kein Wunder: „Viele sind ja noch bei anderen Vereinen aktiv und gerade in die Vorbereitung gestartet“, sagt er. Kirsch selbst übrigens spielt noch beim TSV Nettelrede II.

Dann werden wohl auch Ablösen fällig. „Das ist ein bisschen blöd, weil wir bei den Abgängen der Spieler nichts bekommen haben“, sagt der TuSpo-Vorsitzende Helmut Burdorf. Vor eineinhalb Jahren war das mündersche Herrenteam kurz vor dem Saisonstart vom Spielbetrieb abgemeldet worden.

Der Verein würde die Ablösen übernehmen, „aber erst, wenn klar ist, dass es auch was wird mit der Mannschaft“, sagt Burdorf. Die Wechselgebühren seien ja nicht die einzigen Kosten, die auf die TuSpo zukommen: „Es wird auch neue Trikots und neue Bälle geben“, so der Vorsitzende, „wir würden auch die Kosten für die Trainerlizenz übernehmen, wenn Steven eine machen will.“ Deshalb ist der Verein auch auf Sponsorensuche – ein Bereich, in dem der Vorstand Kirsch und Ronny Matz, die gemeinsam das Projekt angeschoben haben, unterstützen will.

Vorerst wird bei der TuSpo hin und wieder „just for fun“ gekickt. Bisher gibt es auch noch keine Vereinseintritte, sondern „nur mündliche Zusagen“, so Kirsch, der von seinen künftigen Spielern „eine Entscheidung bis Ende Februar“ erwartet.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare