weather-image
13°
1. Kreisklasse: Bennigsen empfängt Gestorf / SnVA-Coach Hitzschke hat kaum noch Hoffnung

Freier: „Kampf und Kraft werden entscheiden“

Fußball (bef). Die Rückrunde ist noch nicht alt, doch die Spreu trennt sich in der 1. Kreisklasse Hannover-Land langsam vom Weizen. Altenhagen steht mit dem Rücken zur Wand, Völksen will den Abstand nach unten vergrößern und Gestorf muss zum Derby nach Bennigsen.

Im Hinspiel musste Bennigsens Sven Dembski (l.) gegen Gestorf zwischen die Pfosten – und kassierte vier Gegentore. Hier pa

SV Altenhagen (14. Platz/11 Punkte) – Germania Grasdorf II (3./29). Nach der Niederlage gegen Völksen am vergangenen Wochenende fehlen SVA-Trainer Christian Hitzschke die Ideen, wie es sein Team aus dem Keller schaffen soll. „Wenn wir in Völksen nicht punkten können, wo denn dann?“, fragt er resigniert. Hitzschke hofft, dass seine Mannschaft sich wenigstens auf der Abschiedstour aus der Klasse vernünftig präsentiert. „Wer sich unsere Spiele anschaut, sieht Standfußball vom Feinsten. Ich habe leider schon ein Stück weit die Hoffnung auf den Klassenerhalt verloren“, sagt er niedergeschlagen. Dennoch wünscht er sich gegen Grasdorf eine Überraschung: „Mit einem Remis wäre ich schon zufrieden.“ Einfach wird es nicht denn Sascha Meyer (Bänderriss), Tobias Bernhardt und Christopher Hellbrecht (Knie) werden wohl ausfallen. Privat gibt es immerhin Erfreuliches zu berichten: Am Mittwoch wurde Hitzschke zum ersten Mal Vater.

FC Rethen (13./14) – SC Völksen (10./17). Nach den „Big-Points“ gegen Altenhagen haben die Völksener drei Punkte Vorsprung gegenüber dem ersten Absteigsrang, auf dem die Gastgeber stehen. „Es wäre genial, wenn wir gegen Rethen den nächsten Dreier einfahren. Dann sind wir auf dem richtigen Weg“, sagt SCV-Coach Knut Bader. Er gibt allerdings zu bedenken: „Letzte Saison haben wir mit 17 Punkten den Klassenerhalt geschafft. Das reicht dieses Jahr nicht.“ Auf Sebastian Rath (Urlaub) muss Bader in Rethen verzichten, Goalgetter Jan Jelinski plagt sich mit Schmerzen im Knie herum. „Wir müssen früh in Führung gehen“, sagt Bader, „dann sind wir ganz schwer zu schlagen.“

FC Bennigsen (6./24) – TSV Gestorf (11./15). Es wird ein Derby der besonderen Art, denn in den vergangenen Jahren gab es immer wieder Spielerwechsel zwischen den beiden Klubs. „Beide Teams kennen sich sehr gut. Jeder weiß um die Stärken und Schwächen des Gegners“, sagen denn auch die beiden Trainer Nico Freier (Bennigsen) und Sven Mertens (Gestorf) unisono.

In Bennigsen wurde unter der Woche im Training viel Wert auf Zweikampfverhalten und Kraft gelegt. „Das wird sicherlich kein tolles Spiel, es wird über die Kraft und den Kampf entschieden“, sagt Freier. Auch Mertens hat sich schon sein Erfolgsrezept zurecht gelegt. „Wir wollen den Erfolg aus dem Hinspiel (4:1 d. Red.) wiederholen und wissen auch wen wir dafür aus dem Spiel nehmen müssen, das ist ja kein Geheimnis“, sagt er und spielt auf FCB-Top-Scorer Agwan Gevorgjan an.

Beim TSV fehlen einige verletzte Spieler, Freier stellt Akteure an die Zweite ab, die zum Topspiel der 4. Kreisklasse den Tabellenzweiten empfängt: „Wir wollen, dass unsere Zweite aufsteigt“, so Freier.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare