weather-image
15°
Till Engelhardt ist zur festen Größe beim FC Eldagsen geworden / Sonnabend Heimspiel gegen Rinteln

Fehler abgestellt, Stammplatz erkämpft

Fußball (jab). Ball annehmen, Kopf runter und los – das war lange genug die Spielweise von Till Engelhardt. Nach dem Bezirkspokal-Aus bei Union Stadthagen vor sechs Wochen hatte Karsten Bürst, Trainer des FC Eldagsen, davon genug. Zu viele Ballverluste hatte der 19-Jährige so verantwortet und Konter der Gegner eingeleitet. Bürst setzte ihn auf die Bank, erklärte ihm im Einzelgespräch, wie er seine Schnelligkeit ausspielen soll. In den letzten fünf Spielen hat Engelhardt wieder durchgespielt, keines davon haben die Eldagsener verloren – diese Serie wollen sie am Sonnabend im Heimspiel gegen des SC Rinteln ausbauen.

270_008_4381303_spo_engelhardt2.jpg

„Ich habe mich darauf konzentriert, die Fehler abzustellen“, sagt Engelhardt, der beim FCE die Außenbahn beackert. Eigentlich würde er lieber in der Spitze spielen. „Weil ich gerne mal Tore schießen würde“, sagt er. Aber wenn es sein muss, würde er auch in der Abwehr auflaufen. „Mir ist egal, wo – Hauptsache ich spiele.“

Beim SV Altenhagen hat Engelhardt das Fußball spielen gelernt. Mangels Perspektiven und wegen seines Kumpels Marius Westenfeld wechselte er in der B-Jugend nach Eldagsen. Dort hat er nach Anlaufschwierigkeiten jetzt auch im Herrenbereich Fuß gefasst. Eine Schulterverletzung hatte ihn für den Großteil der vergangenen Serie außer Gefecht gesetzt.

Jetzt hat er seinen Stammplatz erkämpft – und kann noch mehr: „Man sieht, was er kann“, sagt Kapitän André Gehrke, „aber manchmal hat er den Kopf noch zu weit unten. Und er muss noch effektiver werden.“ Bislang war Engelhardt in dieser Saison an keinem FCE-Treffer beteiligt. Beim 2:0-Sieg zuletzt in Exten war er zumindest zweimal nah dran: „An meinen Abschlussqualitäten muss ich noch arbeiten“, sagt er.

Engelhardt ist nicht der einzige starke Youngster beim FCE. Auch Benjamin Timmermann und Marius Westenfeld gehören zu den Stützen des Teams – beide wurden in Exten verletzt ausgewechselt und drohen gegen Rinteln auszufallen. Ein Fragezeichen steht noch hinter Matthias Hüsam, der dieser Tage zum dritten Mal Vater wird. Sebastian Westenfeld, der zuletzt ebenfalls angeschlagen raus musste, ist dagegen wieder fit.

Dennoch wollen die Eldagsener den dritten Heimsieg in Folge. „Rinteln ist hinten anfällig“, sagt Gehrke. Und bei den Gästen fehlt mit dem gesperrten Soner Aslan der beste Mann. Gewinnen die Eldagsener, ziehen sie an Rinteln vorbei, mit einem weiteren Sieg am Dienstag gegen den FC Stadthagen wären sie schon im vorderen Mittelfeld dabei. Das käme dem persönlichen Ziel von Till Engelhardt schon ziemlich nah: „Ich will unter die ersten Fünf“, sagt er.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare