weather-image
22°

FCS-Trainer Meister: „Fokus lag nicht auf dem Fußball“

SPRINGE. Die A-Junioren-Fußballer des FC Springe haben die Winterpause mit einer 2:3 (0:2)-Niederlage gegen den Tabellennachbarn JSG Mariensee beendet. Für Trainer Marius Meister war das Ergebnis aber zweitrangig, denn „der Fokus der Jungs lag nicht auf dem Fußball“, nahm er seine Spieler in Schutz.

Springes Timo Podzelny (l.) klärt hier vor Mariensees Daniel Lagerbauer. Foto: Bertram
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Die hatten vor dem Spiel noch den Aschenplatz hergerichtet, was nach Meisters Ansicht die Aufgabe der Stadt gewesen wäre. Weil dann auch noch die Maschine zum Abkreiden ihren Geist aufgab, mussten die FCS-Spieler die Spielfeldränder mit Hütchen markieren, „die Zeit fehlte uns beim Aufwärmen“, so Meister.

Die Gäste kamen direkt ins Spiel und gingen schon in der dritten Minute in Führung. In der Phase, in der Springe stärker wurde, erhöhte Mariensee sogar auf 2:0 (35.). Nach dem Seitenwechsel wurden die Platzherren stärker, die Abstimmung im neuen 4:1:4:1-System passte jetzt besser und Louis Teschner (49.) und Pascal Hoffmann (55.) sorgten für den Ausgleich. Die Chance zur Führung ließ der FCS allerdings ungenutzt und kassierte kurz vor Schluss noch einen Konter zum 2:3 (84.).

Morgen steht für die Springer das Nachholspiel beim JFV Calenberger Land II in Leveste auf dem Programm. Angesichts der Wetteraussichten dürfte es aber ausfallen.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare