weather-image
17°
Am Sonnabend kommt VfR Evesen zum Rückspiel / Stimmung im Team und Rhythmus stimmen

FC Springe möchte seinen Lauf fortsetzen

Fußball (gö). Wenn die Witterung mitspielt, soll am kommenden Wochenende die Rückrunde im Spieljahr 2010/2011 in den Bezirksligen eingeläutet werden. Dann erwartet der FC Springe um 14 Uhr den Tabellensechsten VfR Evesen im Stadion an der Harmsmühlenstraße.

Sönke Wyrwoll (Mitte) möchte mit dem FC Springe am Sonnabend einen Sieg im Heimspiel gegen den VfR Evesen landen.  Foto: gö

Trainer Franz Genschick hat keine angenehmen Erinnerungen an diesen Gegner. Der hatte im ersten Saisonspiel völlig überraschend nach einer guten Vorbereitung der Schwarz-Weißen einen 1:0-Erfolg gefeiert.

„Wir kamen überhaupt nicht in das Spiel gegen eine Mannschaft, die sehr konterstark agierte und massiv von hinten heraus uns vor größte Probleme gestellt hat“, erinnert der FC-Coach an einem missglückten Saisonstart.

Diesen Auftritt wollen die Springer nunmehr korrigieren, indem im Rückspiel drei Zähler am Deister bleiben sollen. Das Team liegt nur einen Zähler hinter Evesen auf Rang acht und will mit einem Sieg Anschluss an die erweiterte Spitzengruppe finden.

Genschick will auf jeden Fall die kleine Serie mit drei Siegen in Folge ausbauen. „Und diese Siege erzielte meine Mannschaft binnen einer Woche. Schade, dass dieser gute Lauf aufgrund der Spielausfälle in Eldagsen und am vergangenen Spieltag zu Hause gestoppt wurde.“

Der Trainer aber baut auf seinen intakten und kompletten Kader, denn „die Jungs haben über Wochen intensiv trainiert, und die Stimmung untereinander und der Rhythmus sind gut“, stellt Genschick fest. Er bedauert die Ausfälle sehr, denn zum Zeitpunkt, da seine Mannschaft im Kommen ist, fallen die Punktspiele der Witterung zum Opfer.

Dass der FC-Express nur stotternd in das neue Spieljahr gefunden hat, spielt jetzt keine Rolle mehr. Nicht nur kämpferisch, sondern auch spielerisch sieht der Trainer eine positive Trendwende innerhalb der Mannschaft.

Auffällig ist, dass die Springer gegen die in der Tabelle unter ihnen platzierten Teams die Punkte liegen gelassen haben. So beispielsweise gegen Ronnenberg, FC Stadthagen, Rinteln und Gehrden. Gegen die über Springe platzierten Mannschaften wie Tündern, Union Stadthagen und Exten dagegen hat das Genschick-Team stets gepunktet.

Wie ausgeglichen sich die Liga darstellt, ist daran zu erkennen, dass es nur fünf Punkte bis zum ersten Abstiegsplatz sind und neun auf Spitzenreiter Tündern, das zwei Spiele mehr ausgetragen hat.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare