weather-image

FC Springe in der Offensive derzeit nicht konkurrenzfähig

SPRINGE. Seit vier Spielen sind die Bezirksliga-Fußballer des FC Springe ohne Sieg, stehen mit vier Punkten und der desaströsen Tordifferenz von 3:12 auf Relegationsrang 13. Eine Krise? „So würde ich es nicht nennen“, sagt Philipp Strohecker.

Von einer Krise beim FC Springe will Philipp Strohecker nicht sprechen, „aber wir hatten uns mehr erhofft“. Foto: Bertram
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Der Mittelfeldspieler fügt vor dem Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) gegen den SC Hemmingen-Westerfeld aber auch: „Wir hatten uns schon etwas mehr erhofft.“

„Ich finde, dass wir in der Vorbereitung auf einem guten Stand waren“, sagt Strohecker. Auch beim 1:0-Sieg zum Punktspielstart gegen Misburg lief es noch – seitdem gab es keinen Sieg mehr, zuletzt sogar 0:4-Niederlagen gegen die Aufsteiger Preußen Hameln und MTV Ilten. Dabei fehlten Leistungsträger wie Pedro Diaz-Garcia, Igor Jurcevic und in Ilten auch Luca Köneke. „Das merkt man, aber es ist kein Grund, gegen Hameln und Ilten so hoch zu verlieren, mit denen müssten wir auf Augenhöhe sein“, sagt Strohecker.

Woran liegt’s also? Strohecker ist ratlos: „Ich kann es nicht erklären“, sagt der 24-Jährige, „es ist wohl eine Kopfsache.“ Denn sowohl in Hameln als auch in Ilten begannen die Springer stark – brachen nach den ersten Gegentoren aber ein.

Trainer Ricardo Diaz-Garcia hat eine einfache Erklärung für die schlechten Ergebnisse: „Wir haben im Moment keine Offensive, die Tore schießen kann“, sagt er. Mit Köneke und seinem Bruder fehlen zwei der besten Torschützen der vergangenen Saison. Der dritte, Ferhat Arslan, ist nicht fit. Von Spielern wie Tobias Wißmach oder Semih Candir, die aus der A-Jugend beziehungsweise der 2. Kreisklasse kamen, könne man nicht erwarten, dass sie die Lücke schließen. „Alle anderen haben einen Knipser, der auch mal trifft, wenn es schlecht läuft“, sagt Diaz-Garcia.

Diaz: „Wir müssen uns immer nach dem Gegner richten.“

Was ihn wurmt: „Wir haben im Moment keine Stärken, die wir ausspielen können. Wir müssen uns immer nach dem Gegner richten.“ Gegen Hemmingen waren die Springer im Bezirkspokal beim 0:4 ohne Chance. „Wir müssen Zugriff auf deren Schlüsselspieler kriegen“, sagt Diaz-Garcia.

Serge N’tapke, Ezekiel Mahan, die zuletzt fehlten, und auch Novak Sogan haben am Dienstag wieder trainiert. Für den Coach ist das aber kein sicheres Zeichen, dass sie am Sonntag auch den Kader wieder verstärken. „Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer“, sagt er süffisant – die Zuverlässigkeit einiger Spieler sei eine weitere Baustelle. Diaz-Garcia: „Wenn wir bis zum Winter nicht irgendwie 15 Punkte holen – puh. Dann wird es ein ganz schweres Jahr.“

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare