weather-image
15°

FC Eldagsen schaut nicht auf die anderen

ELDAGSEN. Der FC Eldagsen steckt im Tabellenkeller der Fußball-Landesliga fest. Zufrieden war Trainer Holger Gehrmann zuletzt nur mit dem Engagement seiner Mannschaft, „aber irgendwann müssen wir auch wieder Fußball spielen“, sagt Gehrmann. Nächste Gelegenheit: Am Sonntag (14 Uhr) im Auswärtsspiel beim VfL Bückeburg.

Jose Ruben Perez, hier gegen Steimbkes Mirko Theiss (l.) wäre beim FCE eine Option als Ersatz für den verletzten Rune Flohr. Foto: Bertram
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Der VfL liegt den Eldagsenern. In der vorigen Saison gewann der FCE beide Duelle. Die Bückeburger liegen ebenfalls hinter den eigenen Erwartungen, holten wie die Eldagsener aus den letzten fünf Partien nur vier Zähler. „Aber die haben insgesamt schon 15 Punkte“, sagt Gehrmann – sein Team hat erst sieben und liegt damit vier Punkte hinter den Nichtabstiegsplätzen. „So einen großen Druck verspüren wir aber nicht“, so Gehrmann, „wir müssen versuchen, ein Stück weit die Lockerheit zu behalten.“

Rune Flohr fällt beim FCE vorerst aus

Die Konkurrenz im Tabellenkeller punktete zuletzt. „Es sind zum Teil schon komische Ergebnisse in der Liga – warum sollte uns nicht auch mal eine Überraschung gelingen?“, sagt Gehrmann.

Auf Rune Flohr muss er vorerst verzichten. Der Stürmer schied beim 1:4 zuletzt gegen Steimbke schon nach zehn Minuten aus. Immerhin: „Es ist kein Muskelfaserriss“, so Gehrmann. Auch Tolga Nemnezi (Außenbandriss) ist noch verletzt. Wer an Stelle von Flohr das Sturmzentrum besetzt, lässt Gehrmann noch offen. José Ruben Perez und Timon Scharmann wären Optionen. Tilman Gust hat Gehrmann auf die Außenbahn beordert, „ich glaube, mit seiner Geschwindigkeit ist er da besser aufgehoben“.

Die Bückeburger hat der FCE-Coach bei ihrer 1:2-Niederlage am Dienstag in Bavenstedt beobachtet. „Die spielen mega-schnell über die Außen“, hat er beobachtet, „und mit Alexander Bremer haben sie einen Riesen vorne drin. Aber wir sollten nicht auf die anderen schauen – wir haben genug mit uns zu tun.“

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare