weather-image
12°

FC Eldagsen: Harte Nuss Heessel

ELDAGSEN. Wenn der FC Eldagsen am Sonntag zum Auswärtsspiel zum Heesseler SV reist, könnte die Mannschaft von Neu-Trainer Jens Möbes mit dem zweiten Erfolg eine Mini-Serie in der Landesliga starten.

Autor:

DIETER GÖMANN

Die Eldagsener hatten das Glück, über Ostern nicht mit Nachholspielen belastet gewesen zu sein, sodass die Spieler im Kreise ihrer Familien entspannt die Festtage erleben konnten. Daneben war die zweiwöchige Spielpause dazu angetan, so manche Verletzung weiter auszukurieren.

Der neue Trainer Jens Möbes fand es sehr gut, dass seine Mannschaft nicht auflaufen musste. „Die Spieler sollen ihren Ausgleich im Privaten haben“, so der Coach.

Im Spiel zwei nach der Trennung vom bisherigen Trainer Michael Wehmann fahren die Gelb-Schwarzen voller Zuversicht zum Heesseler SV. Gegen den Tabellennachbarn, der nur aufgrund des besseren Torverhältnisses bei Punktgleichheit mit den Eldagsenern direkt vor diesen in der Tabelle dasteht, sollte es eine Begegnung auf Augenhöhe geben.

FC-Trainer Möbes drängt darauf festzuhalten, dass der Sieg gegen Bückeburg kein Selbstläufer sein darf. „Wenn die Spieler zehn Prozent weniger ihrer maximalen Leistung zeigen, kann es sehr eng werden. Volle Konzentration ist deshalb angesagt“, gibt der Coach die Marschrichtung vor.

Was die personelle Situation anbelangt, fallen Rune Flohr und Dominik Trotz gelb gesperrt aus. Paul Nieber ist momentan noch angeschlagen. Ob er am Sonntag auflaufen kann, werde sich zeigen, wie er das gestrige Training überstanden hat. Ansonsten kann der FC-Trainer aus dem Vollen schöpfen.

„Jeder weiß, was man investieren muss, damit wir erfolgreich aufspielen können“, so Möbes. „100 Prozent Einsatz sind gefragt – und wer nicht liefern kann, kann gleich zu Hause bleiben“, lautet die Formel des FC-Coach.

Der hat den Gegner Ostern vor einem Jahr als Co-Trainer beim TSV Barsinghausen in seinem ersten Spiel kennengelernt. „Ich glaube, das wird eine ganz harte Nuss. Heessel hat über Ostern in den Auswärtsspielen gegen Burgdorf (1:1) und Bavenstedt (0:3) nicht die Ergebnisse erzielt, die sich die Mannschaft erhofft hatte. Sie werden ganz gewiss mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch gegen uns auflaufen.“

Die Einstellung des Gastgebers interessiert den FC-Coach weniger. „Ich schaue auf meine Mannschaft und weiß, dass beide Teams eine Menge zu verlieren haben. Es wird mit Sicherheit eine intensive Begegnung.“ Bei einem Blick auf die weiteren Begegnungen gegen Sulingen, Ramlingen-Ehlershausen und Burgdorf muss der FCE Zählbares aus Heessel entführen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare