weather-image
27°

FC Bennigsen setzt noch einen drauf

BENNIGSEN. Der Aufstieg der Herren in die Landesliga vor wenigen Wochen war für die Tischtennis-Abteilung des FC Bennigsen der größte Erfolg ihrer Geschichte. Jetzt hat die Hälfte des Aufstiegsteams noch einen draufgesetzt.

Mit Bronze dekoriert: Die Bennigser Lennart Schumann (v. l.), Daniel Martin und Holger Pfeiffer bei der Siegerehrung in Baiersbronn. Foto: FC Bennigsen
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Bei den Deutschen Pokalmeisterschaften in Baiersbronn holten Holger Pfeiffer, Daniel Martin und Lennart Schumann die Bronzemedaille: „Die ist noch ein bisschen wertvoller als der Bezirksoberliga-Titel“, sagt Pfeiffer stolz.

Bei den Deutschen Pokalmeisterschaften (DPM) messen sich Teams, die sonst auf Bezirksebene spielen, mit Gegnern, die in anderen Landesverbänden in gleichwertigen Spielklassen antreten. So gesehen sind die Bennigser nun der drittbeste Bezirksoberligist Deutschlands.

Anders als in der Liga wird bei den DPM allerdings mit Dreierteams gespielt. Insgeheim hatten die Bennigser dabei auf eine gute Platzierung gehofft bei den Herren B (bis Bezirksoberliga). Nach dem Vergleich der TTR-Werte, die die Spielstärke der einzelnen Akteure widerspiegeln, „waren wir das drittbeste Team“, sagt Pfeiffer.

Entsprechend präsentierten die Bennigser sich auch in der Vorrunde. Den TTV Einheit Potsdam, den 1. TTC Pirmasens und den Walddörfer SV fertigten sie jeweils mit 4:0 ab, den TTC Fulda-Maberzell mit 4:1. „Das war schon echt krass“, sagt Pfeiffer.

Im letzten Spiel, das am Sonnabendvormittag stieg, ging es um den Gruppensieg. Bei der Players Night am Abend zuvor hielt sich das FCB-Trio daher zurück. „Andere Teams, für die es um nichts mehr ging, haben da richtig Party gemacht“, so Pfeiffer. Die Disziplin hat sich gelohnt. Denn im Viertelfinale gegen den TTV Burgstädt „waren wir schon auf der Verliererstraße. Auch, weil ich desolat gespielt habe“, sagt Pfeiffer. Nach 1:2- und 2:3-Rückstand gewann Bennigsen noch mit 4:3. Schumann feierte dabei zwei 3:0-Siege, Martin einen. Den Punkt zum zwischenzeitlichen 2:2 holten Martin/Pfeiffer mit einem Fünfsatz-Doppelerfolg. „Das war eine Hammer-Teamleistung“, so Pfeiffer.

Mit dem Halbfinaleinzug war die Medaille perfekt, weil der dritte Platz nicht ausgespielt wurde. Gegen den späteren Sieger TV Nauheim waren die Bennigser beim 1:4 chancenlos. Martin/Pfeiffer holten im Doppel den Ehrenpunkt. „Die waren schon eine halbe Klasse besser als wir, aber wir haben uns gut präsentiert“, sagt Pfeiffer, der mehr als zufrieden ist: „Ich glaube, viel mehr geht nicht.“

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare