weather-image
19°

Es geht für die MSG um den Klassenerhalt

BAD MÜNDER. Die Spielstätte ist auf jeden Fall Bezirksoberliga-tauglich. „Von der Ausstattung her haben wir die beste Halle im Bezirk“, sagt Jochen Michels, der Trainer der Basketballer der TuSpo Bad Münder.

Moritz Fuchs (l.), hier im Testspiel gegen Hameln, ist einer von vier Münderanern im Bezirksoberliga-Team der MSG. Foto: Antel
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Die treten in dieser Saison als Mannschaftsspielgemeinschaft (MSG) mit dem VfL Grasdorf an – und die muss ihre Bezirksoberligatauglichkeit ab Sonntag unter Beweis stellen.

Um 16 Uhr gastiert Eintracht Hildesheim zum Saisonstart in der neuen Grundschulhalle von Bad Münder, wo die MSG die Hälfte ihrer Heimspiele austrägt. Bad Münder spielte in der vorigen Saison noch in der Bezirksklasse, die Grasdorfer schafften gerade so den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga. Also geht es auch für die MSG vorrangig darum, nicht abzusteigen: „Wir wollen ins sichere Mittelfeld“, sagt Michels, der in der vorigen Saison Spieler in Grasdorf und Trainer in Bad Münder war – und nun Spielertrainer ist.

Vier Münderaner im
Bezirksoberliga-Team

Von der TuSpo gehören Aron Schröter, Moritz Fuchs, Jonas Höbeling und Chris Mohaupt zum MSG-Kader. Marc Mohaupt wäre ein weiterer Kandidat, der aber noch verletzt ist. Die weiteren münderschen Spieler treten im U18-Team an. „Es bringt noch nichts, sie in die Bezirksoberliga zu stecken“, sagt Michels.

Ihr letztes von vier Testspielen bestritt die MSG gegen Regionalliga-Absteiger VfL Hameln. Trotz der 15-Punkte-Niederlage war Michels zufrieden. „Phasenweise haben wir geführt, aber mit der Zonenverteidigung sind wir nicht zurechtgekommen“, sagt er, „es war ein guter letzter Test. Wir haben gesehen, woran wir noch arbeiten müssen.“

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare