weather-image
20°

Eldagsener diesmal die Glücklichen

ELDAGSEN. Das Rennen um die Nichtabstiegsplätze in der Fußball-Landesliga bleibt ein Schneckenrennen. Dazu hat am Sonntag auch der FC Eldagsen mit seinem 2:1 (0:1)-Sieg im Kellerduell beim TSV Godshorn beigetragen. Sebastian Mende stellte den Erfolg mit einem Treffer in der Nachspielzeit sicher.

Überragend als Sechser: Rune Flohr (r.). Foto: Archiv
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Es war nicht unbedingt ein verdienter Sieg der Gastgeber, den eigentlich war Godshorn dem zweiten Treffer näher gewesen, wir FCE-Trainer Holger Gehrmann zugab. „Wir hatten schon in den Spielen vorher viel investiert, aber nicht das Glück. Jetzt hatten wir es mal“, sagte er. Kein Grund, sich zu schämen: „Wir genießen es und dann bereiten wir uns auf das Spiel gegen den OSV vor.“ Am Dienstag um 19.30 Uhr steht das nächste Duell gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf an.

Die Eldagsener hatten in der Anfangsphase Struktur ins Spiel, ohne offensiv Akzente zu setzen. Das taten die Gastgeber auch nicht, erzielten aber aus heiterem Himmel das 1:0 nach einem „ganz schlimmen Fehler von uns“, so Gehrmann. Im Spielaufbau spielten die Eldagsener Godshorns Hendrik Göhr in den Fuß, der ungehindert aufs Tor zugehen und die Führung erzielen konnte (4.).

Zwanzig Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit glich Eldagsen aus. Tilman Gust setzte sich auf der linken Seite durch, passte von der Grundlinie zurück auf Lucas Brünig, der aus drei Metern Entfernung einschob. Kurz danach vergab José Ruben Perez die Chance zur Führung, als er knapp am langen Pfosten vorbeischob. Fünf Minuten später hatte Göhr wiederum die Möglichkeit, das 2:1 für den TSV zu erzielen. „Da hatten wir Riesenglück“, gab Gehrmann zu.

Das Spiel wurde zerfahren, fand überwiegend im Mittelfeld statt. Einige Male kamen die Gastgeber aber noch gefährlich in den Eldagsener Strafraum, wo André Gehrke und Keeper Marcel Bürst aber je zweimal rechtzeitig zur Stelle waren.

Als sich alle schon mit der Punkteteilung abgefunden hatten, wurde Mende auf der rechten Seite freigespielt, marschierte in den Sechzehner und machte mit einem Schuss ins lange Eck den glücklichen Sieg perfekt. Er war nur einer der Matchwinner. Der Zweite: Rune Flohr, der auf der für ihn ungewohnten Sechserposition auflief: „Er hat unglaublich gut gespielt“, so Gehrmann.

FC Eldagsen: Bürst – Mende, Trotz, Gehrke, Schierl – Perez (80. Schröder), Rülke (46. E. Engelhardt), Brünig, Flohr, Gust – Schwitalla (61. Berger).

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare