weather-image
Leistungsklasse: TuSpo Bad Münder empfängt Eintracht Nienstedt zum Wiederholungsspiel

Ein Lokal-Derby, das keiner verlieren darf

Fußball (nie). In der Leistungsklasse Hameln-Pyrmont, die wegen des Kreispokals eigentlich pausiert, müssen am Wochenende die TuSpo Bad Münder im Derby gegen Nienstedt und Eimbeckhausens Reserve gegen Holzhausen nachsitzen. Für alle geht es um wichtige Punkte gegen den Abstieg.

270_008_4381450_spo_lkderby_0126.jpg

TuSpo Bad Münder (11. Platz/5 Punkte) – Eintracht Nienstedt (13./3). Das Derby wurde Ende August schon einmal angepfiffen, nach 70 Minuten beim Spielstand von 2:1 für Bad Münder wegen Dunkelheit aber abgebrochen. Bei der Wiederholung sind die Voraussetzungen für beide Teams nicht gerade die besten. Die Personaldecke der TuSpo hat sich am letzten Wochenende weiter ausgedünnt: Maik Friedrich und Sven Dettmar sahen Rot und sind gesperrt. „Der Druck wird immer größer. Wenn wir verlieren, wäre das dramatisch. Die Mannschaft muss aggressiver verteidigen und mehr Mut beweisen. Es ist ein Sechs-Punkte-Spiel“, so TuSpo Pressesprecher Wolfgang Heller.

Mit einem Sieg könnte Nienstedt an der TuSpo vorbeiziehen. Eintracht-Coach Peter Hauke stapelt jedoch tief: „Es wird verdammt schwer. Klar wollen wir gewinnen. Das klappt aber nur, wenn wir die vielen dummen Fehler abstellen und selbstbewusst auftreten. Ein Punkt wäre okay. Eine Niederlage desaströs.“ Verzichten muss Hauke auf Andreas Busse und Stürmer Maximilian Nehrkorn.

VfB Eimbeckhausen II (12./4) – Inter Holzhausen (5./18). Eimbeckhausens Kreisliga-Reserve geht als krasser Außenseiter in die Nachholpartie. Mit nur sieben Treffern hat der VfB die schlechteste Offensive der Leistungsklasse. Und wieder einmal muss Spielertrainer Bastian Fries mit dem allerletzten Aufgebot antreten. Timo Sohns fällt aus, dafür rückt Kai Grube in die Defensive. Mit Kai Stelzer bekommt Fries Verstärkung aus dem Kreisliga-Kader. „Egal welcher Gegner kommt, wir müssen langsam wieder punkten. Wir werden abwartend beginnen und wollen vor allem in der Abwehr sicher stehen“, sagt Fries.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare