weather-image
HF Springe II empfangen Spitzenreiter Söhre, der bei einem Sieg Meister wäre

Die vorzeitige Titelfeier verhindern

Handball (jab). Martin Goede, Trainer der HF Springe II, hofft auf ein spannendes Spiel, wenn sein Team, derzeit Tabellenzweiter der Landesliga, am morgigen Sonntag (17 Uhr) den Spitzenreiter SV Söhre empfängt – dass das Titelrennen noch einmal spannend wird, glaubt er allerdings nicht. „Die sind durch“, sagt Goede. Zwar können die Springer den Abstand mit einem Sieg auf vier Punkte verkürzen, „den Vorsprung wird sich Söhre aber in dann noch vier Spielen nicht nehmen lassen. Dafür sind sie zu konstant“, so Goede.

270_008_4493386_spo_reinecke.jpg

Der ist froh, dass Dennis Melching, Christian Rückert und wohl auch Bastian Reinecke ins Team zurückkehren und hofft auf „eine der besten Leistungen in der Rückrunde“. Die wird auch nötig sein, denn Söhre hat in diesem Jahr noch nicht einen Punkt abgegeben. „Sie spielen einen sehr attraktiven Handball. Wenn wir einen guten Tag haben, können wir das auch“, sagt Goede, „dann können sich die Zuschauer auf ein tolles Spiel freuen.“

Im Hinspiel hatten die Springer zur Pause noch mit 19:14 geführt – und am Ende 30:34 verloren. Das soll nicht noch einmal passieren. Denn bei einem Sieg wäre Söhre Meister und „wir wollen nicht zusehen müssen, wie Söhre bei uns den Titel feiert“, so Goede.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare