weather-image
15°
Siebenmal Gold: Redfire Bad Münder gewinnt die Vereinswertung bei der DM

Die Nummer eins in Deutschland

Bad Münder. Erst seit Anfang des Jahres ist Christian Senft, Cheftrainer und Vorsitzender von Redfire Bad Münder, Landestrainer der Niedersächsischen Taekwondo Union. Und gleich bei der ersten Deutschen Meisterschaft seiner Amtszeit holte Niedersachsen erstmals den Sieg in der Landeswertung im technischen Wettkampf Poomsae. Großen Anteil daran hatten vor allem die neun Redfire-Athleten, von denen keiner ohne Medaille blieb und die mit sieben Gold- und je drei Silber- und Goldmedaillen die Vereinswertung vor Ausrichter Wiesbaden gewannen. Angesichts solcher Erfolge darf man schon etwas pathetisch werden: „Es war ein glorreicher Tag für das Redfire- Team und ein noch bedeutsamer für den Taekwondo-Sport in Niedersachsen“, so Senft. Der Träger des 7. Dan sei „stolz, dieses Team betreuen zu dürfen“.

270_008_7773700_spo_redfiresenft.jpg
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Die Jüngste bewies dabei die stärksten Nerven: Felina Schneider, mit 15 Jahren erstmals in der Jugendklasse am Start, rutschte als Achte gerade noch ins Finale, nachdem sie im zweiten Durchgang der Vorrunde einen Kampfschrei vergessen hatte – in der Endrunde war sie am konstantesten und gewann Gold. Stark war auch ihre Teamkollegin Magdalena Fröhnel, die im zweiten Finaldurchgang jedoch nervös wurde und Techniken vergaß – Bronze. Gemeinsam mit Johanna Joritsma wurden Fröhnel und Schneider auch im Teamwettbewerb Dritte.

Gold gab es für Fröhnel im Paarlauf an der Seite von Bad Münders EM-Starter Pascal Otto, der sich auch den Einzelsieg sicherte. Die weiteren Goldmedaillen für Redfire holten Annika Schendler, Melina Müller und Jenna Labinski im Teamwettbewerb der Kadetten (12 bis 14 Jahre) sowie Alexander Böttinge und Franziska Schneegans im Paarlauf – für Böttinger war es schon das zwölfte DM-Gold seiner Karriere. Und natürlich Christian Senft: Der EM-Dritte stellte im Einzel sowie im Team seine derzeitige Vormachtstellung in der Altersklasse 31 bis 40 unter Beweis und freut sich nun auf die „European Masters Games“ am ersten Oktober-Wochenende in Nizza.

Silber holten Bianca Schönemeyer, Vivian Ritthaler und Rebecca Stein sowie Böttinger, Michael Kilian und Oliver Grimsehl jeweils im Team. Annika Schendler und Hieu Ly wurden im Kadetten-Paarlauf Zweite. Bronze gab es noch für Jenna Labinski im Einzel der Kadetten.

270_008_7773699_spo_redfiretrio.jpg
  • Annika Schendler, Melinda Müller und Jenna Labinski holten das erste Gold für Redfire.
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare