weather-image
19°
LLG-Verantwortliche befürchten keine Beeinträchtigung für den 34. Springe-Deister-Marathon

Die Langläufer haben keine Angst vor Schnee

Leichtathletik (jab). In neun Tagen ist Springe wieder das Mekka für die Laufgemeinde der Region. Am Sonnabend, 20. März, veranstaltet die LLG Springe zum 34. Mal ihren Springe-Deister-Marathon. Eins ist schon jetzt klar: Das Winterwetter der letzten Wochen schreckt die Läufer nicht ab.


Am Dienstagabend lagen bereits 336 Voranmeldungen vor. Im vergangenen Jahr waren es um die gleiche Zeit ein paar weniger. Am Ende gingen mehr als 900 Läufer auf die verschiedenen Strecken – Rekord. LLG-Chef Frank Schrader macht sich auch keine Sorgen wegen des Wetters: „Es sind ja noch ein paar Tage hin. Wenn es nochmal Schnee geben sollte, ist der bis zum Lauf bestimmt weg“, sagt er. „Ich glaube nicht, dass die Strecke vereist sein wird.“

Start der Zehn-Kilometer-Runde ist wie immer am Schulzentrum Süd. Von dort geht es über Alvesrode und Wisentgehege vorbei am Jagdschloss zurück zum Start. Je nach Wettbewerb wird die Runde ein-, zwei- oder viermal durchlaufen.

Die meisten Läufer werden wieder den Halbmarathon (Start: 13 Uhr) laufen, als Vorbereitung auf die großen Läufe im Frühjahr. Auch den Zehn-Kilometer-Lauf (12.30 Uhr) nehmen viele Aktive in Angriff. Als erstes – um 12 Uhr – werden aber die Marathonis auf ihre vier Runden geschickt. Angeboten werden zudem zehn Kilometer Walking (14.15 Uhr) sowie der Zwei-Kilometer-Schnupperlauf für Schüler (12.10 Uhr).

Zielschluss ist um 17.30 Uhr. Danach ist für die Organisatoren schnelles Aufräumen angesagt – denn um 19 Uhr bestreiten die Handballfreunde Springe im Schulzentrum Süd ihr Regionalliga-Heimspiel gegen Bremervörde.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare