weather-image
17°

Die Gesichter des Neuanfangs der TuSpo

BAD MÜNDER. Zwei Jahre lang lag der Herrenfußball bei der TuSpo Bad Münder brach. Jetzt macht der Verein einen Neustart in der 3. Kreisklasse. „Ich habe Ende Mai die Mannschaft gemeldet“, sagt Norman Meier, der neue Spartenleiter der TuSpo-Fußballer.

Dieses Trio hat den Neustart bei der TuSpo Bad Münder in die Hand genommen: Spartenleiter Norman Meier (von rechts), Spielertrainer Steven Kirsch und Co-Trainer Vincenzo Caliendo. Foto: Bertram
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

27 Spieler haben fest – und schriftlich – zugesagt, in der kommenden Saison für Bad Münder zu spielen. Einige weitere hätten Interesse angemeldet, „aber sie warten die erste Phase der Saison ab, weil sie Angst haben, dass es so wird wie früher“, sagt Meier.

Mit „früher“ meint er die Phase vor der Abmeldung des Teams vor zwei Jahren. Zu viele unzuverlässige und undisziplinierte Spieler in der Mannschaft sorgten für einen schlechten Ruf der TuSpo in der Fußballszene. Dagegen will Meier gemeinsam mit Spielertrainer Steven Kirsch und Co-Trainer Vincenzo Caliendo anarbeiten.

Wer unzuverlässig ist, wird schon im Vorfeld aussortiert

So hat Kirsch schon im Vorfeld einige interessierte Spieler aussortiert, die sich an Absprachen nicht gehalten oder Termine verpasst haben. Der 33-Jährige hat im vorigen Herbst den Neuaufbau gestartet, „aber es kommt mir so vor, als wären es vier Jahre – so viel ist zu tun“, sagt Kirsch. Er hat nicht nur seine Kontakte spielen lassen, um befreundete Fußballer zum Wechsel nach Bad Münder zu bewegen, sondern sich auch um den Sportplatz und vor allem Sponsoren zu kümmern.

Caliendo ist Kirschs Nachbar. Er spielte zuletzt bei Kreisliga-Absteiger SG Hameln 74. „Wir haben das Glück, das wir viele Leute kennen“, sagt Kirsch. So kommen auch einige Spieler aus Hameln zur TuSpo – aber auch viele, die in der Jugend in Bad Münder gespielt haben.

So wie auch Meier: „Damals gab es in allen Altersklassen von der A- bis G-Jugend Mannschaften. Jetzt gibt es fast nichts mehr – für eine Stadt wie Bad Münder ist das eigentlich unglaublich“, sagt der Spartenleiter. Ein B-Junioren-Team gibt es derzeit noch bei der TuSpo, das von Ralf Wilkening trainiert wird. Wilkening stand in den letzten Monaten auch Kirsch und Co. mit Rat und Tat zur Seite: „Ohne ihn wären wir aufgeschmissen gewesen“, sagt Kirsch, der sich schon darauf freut, in zwei Jahren die ersten Nachwuchsspieler im Herrenkader zu begrüßen: „Die meisten wollen in Bad Münder bleiben.“

Der Aufstieg ist das Ziel in der Comeback-Saison

Bis die B-Junioren aufrücken, wollen die Herren nicht in der 3. Kreisklasse spielen. „Unser Ziel ist Platz 1“, sagt Kirsch, der einen Zweikampf mit Nettelrede II, wo er selbst in der vorigen Saison noch spielte, erwartet: „Wir haben auf jeden Fall gute Einzelspieler – die Frage ist, wie wir als Mannschaft zusammenfinden“, sagt er. Die Antwort wird er bald erfahren: Anfang Juli starten die Münderaner in die Vorbereitung.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare