weather-image
12°
Horst Preisler sammelt Marathons

Die Gelassenheit des Weltrekordlers

Leichtathletik (jab). Horst Preisler hat die Ruhe weg. Als sich am Sonnabend um kurz vor zwölf um ihn herum die anderen Teilnehmer des 35. Springe-Deister-Marathons warmlaufen, steht der 75-Jährige lässig am Start und wartet, dass es los geht. Auch auf der Strecke lässt der Hamburger es ruhig und mit kleinen, schwerfällig wirkenden Schritten angehen. Erst kurz vor Zielschluss, genau nach 5:17:59 Stunden, hat er die 42,195 Kilometer beendet. „Meinen hundertschnellsten Marathon bin ich in 3:18 gelaufen – das sollen die anderen erstmal bringen“, sagt Preisler. So gelassen ist man eben, wenn man den Weltrekord im Sammeln von Marathons hält – in Springe hat Preisler seinen 1723. absolviert.

270_008_4494767_spo_preisler.jpg

Seit 37 Jahren läuft Preisler Marathons – im Schnitt macht das seit Anfang der 1970er-Jahre knapp einen pro Woche. Dabei soll Regeneration nach langen Läufen so wichtig sein. „Wenn das stimmen würde, was die Experten sagen, müsste ich ja schon unter der Erde sein“, sagt er. Preisler hat sich zur Aufgabe gestellt, fünfmal in der Woche zu laufen. „Denn Bewegung ist die Basis für eine gewisse Lebensqualität“. Angefangen hat er, wie so viele Läufer, aus gesundheitlichen Gründen. Als Personalchef einer Klinik mit 1600 Beschäftigten hatte er Stress, einen Hang zum Bluthochdruck. „Also habe ich mit gesagt: Ich laufe dem Herzinfarkt davon.“

Seinen schnellsten Marathon absolvierte Preisler in 2:54:30 Stunden. Aber Zeiten nimmt er sich längst nicht mehr vor. „Wenn ich die nicht erreiche, habe ich ein Negativ-Erlebnis“, sagt er, „nur das Ankommen zählt.“

In Springe war Preisler jetzt zum zwölften Mal, insgesamt 750 verschiedene Marathons und Ultra-Marathons ist er bereits gelaufen. Welcher der schönste war, will er nicht verraten, aus aktuellem Anlass aber den wichtigsten: „Der Friedenslauf 1995 von Hiroshima nach Nagasaki zur Erinnerung an die Atombombenabwürfe 1945.“

Trotz seines Weltrekords – selbst in der Läuferszene ist Preisler nicht allen bekannt. Einer, der ihn auf seiner dritten Runde am Sonnabend kurz vor Alvesrode überholte, sagte besorgt: „Der alte Mann sieht nicht gut aus.“ Wie er aussieht ist Preisler egal – er läuft.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare