weather-image
23°
Springe siegt in Oranienburg deutlich mit 38:26 / Blutige Nase: Partie für Fauteck früh beendet

Die Gegenstöße sitzen – HF demontieren OHC

Handball (jab). Die weite Anreise hat sich gelohnt. Mehr als 300 Kilometer war Drittligist HF Springe am Sonnabend auf der Straße unterwegs, präsentierte sich beim Oranienburger HC aber von Beginn deutlich fitter als die Gastgeber und gewann hoch verdient mit 38:26 (16:12). „Das war um drei Klassen besser als letzte Woche“, so Betreuer Carsten Meyer.

Fabian Hinz hatte gegen Bad Doberan noch Wurfpech – in Oranienburg traf er wieder. Foto: jab

Am Wochenende zuvor hatten die Springer zwar gegen Bad Doberan auch deutlich mit 29:21 gewonnen, sich dabei aber insgesamt 25 Fehlversuche geleistet. In Oranienburg waren es nur noch 13. „Das ist im Rahmen“, sagt Meyer, der während der Partien die Statistik führt.

Die Gäste führten schnell mit 2:0 und lagen während der gesamten Partie vorn. Die Abwehr stand gewohnt sicher und diesmal saßen auch die Gegenstöße über die schnellen Außen Fabian Hinz und Thomas Bergmann, die zusammen 17 Mal trafen. Kreisläufer Frank Habbe war beruflich verhindert, für ihn sprang Arne Bischoff, sonst meistens nur Zuschauer, in die Bresche und machte ein starkes Spiel. Bis zur 40. Minute zogen die Springer auf 30:22 davon, „damit war die Messe gelesen“, so Meyer, der „mit einem so klaren Ergebnis nie gerechnet“ hätte – schließlich braucht Oranienburg jeden Punkt gegen den Abstieg. Die 800 Fans in der MBS-Arena, darunter ein knappes Dutzend aus Springe, waren gegen Ende aber mucksmäuschenstill – zu groß war die Überlegenheit der Gäste.

Es war also ein entspannter Betriebsausflug für die HF – der für einen allerdings früh und schmerzhaft beendet war: Jannis Fauteck prallte in der 14. Minute bei einer Abwehraktion mit einem Gegenspieler zusammen und zog sich eine Platzwunde an der Nase zu, die mit zwei Stichen genäht werden musste. Weil Niklas Hermann grippegeschwächt war, übernahm Spielertrainer Sven Lakenmacher Fautecks Part als Mittelmann.

HF Springe: Stange – Karpstein (9), Hinz (9/1), Bergmann (8/4), Deutsch (4), Lakenmacher (2), Bischoff (2), Djuric (2), Kahl (1), Fauteck (1), Gorpishin, N. Hermann (n. e.).

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare