weather-image
13°
Den Bisons wird im Europapokal-Hinspiel beim RSC Uttigen wohl nur noch Sebastian Haas fehlen

Der Kader füllt sich rechtzeitig

Eldagsen. Bei der Premiere im Vorjahr war der Traum von der zweiten Europapokalrunde schnell ausgeträumt für die Rollhockey-Herren des SC Bison Calenberg. Damals verloren sie das Hinspiel beim Candelaria SC auf den Azoren schon klar mit 3:11. Diesmal ist die Anreise nicht ganz so weit – und der Gegner kein ganz so großes Kaliber.

270_008_7786716_spo_Tim_Richter.jpg
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Eldagsen. Bei der Premiere im Vorjahr war der Traum von der zweiten Europapokalrunde schnell ausgeträumt für die Rollhockey-Herren des SC Bison Calenberg. Damals verloren sie das Hinspiel beim Candelaria SC auf den Azoren schon klar mit 3:11. Diesmal ist die Anreise nicht ganz so weit – und der Gegner kein ganz so großes Kaliber. Beim RSC Uttigen in der Schweiz sehen die Eldagsener am heutigen Sonnabend (17.15 Uhr) zumindest die Chance, sich für das Rückspiel in fünf Wochen alles offen zu halten.

„Die Schweizer Liga ist ein bisschen schwächer als die Deutsche“, sagt Bison-Trainer Jörg Kuley. „Mit vollem Kader haben wir eine Chance.“ Personell sieht es wieder besser aus beim SCBC: Tim Richter und Leif Johansson, die beim 2:7 zuletzt in Düsseldorf verletzt aussetzten, sind wieder dabei. Ebenso wie Routinier Joao Rocha, der privat verhindert war. Für Sebastian Haas kommt ein Einsatz wahrscheinlich noch zu früh.

Personell sieht es also gut aus bei den Bisons. Nur: Die einzige Vorbereitung auf das Spiel war die Bundesliga-Partie in Düsseldorf. „Wegen der Ferien konnten wir in Eldagsen ja nicht in die Halle“, sagt Kuley, der bereits gestern mit der Mannschaft in die Schweiz gereist ist. Spät Abends konnten die Bisons dort den Untergrund testen. Ernsthaft trainiert haben sie nicht – um dem Gegner keine Anhaltspunkte zu geben. „Die kommen garantiert zum Gucken“, sagte Bison-Kapitän Milan Brandt im Vorfeld.

Im Gegensatz zum Trainer hat er Uttigen schon spielen sehen: Einmal beim Vorbereitungsturnier in Wimmis. „Und ich habe mir das Video von ihrem ersten Ligaspiel besorgt“, so Brandt. Sein Eindruck: „Die sind stark besetzt. Aber wir haben als Bundesliga-Schlusslicht nichts zu verlieren. Mein großes Ziel ist es, wenigstens ein Spiel im Europapokal zu gewinnen.“

So sieht es auch Kuley: „Die lange Strecke wollen wir nicht ohne Punkte zurückfahren“, sagt er. Die Bisons bleiben bis Sonntag in der Schweiz: „Eventuell feiern wir ja noch den Sieg“, so der Coach.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare