weather-image
3. Platz beim Finale um „Haller Cup“

Carolin Miserre feiert den größten Dressurerfolg

Reiten. Sie sitzt seit dem sechsten Lebensjahr auf dem Rücken der Pferde, sie pflegt das Hobby Reitsport mittlerweile ein Jahrzehnt, sie hat sich die Disziplin Dressur als Paradestück auserkoren. Die Rede ist von der 16-jährigen Carolin Miserre vom Reit- und Fahrverein Springe.

Autor:

Dieter Gömann

Beim nationalen Jugendreitturnier in Verden feierte die Springerin ihren bisher größten sportlichen Erfolg. Im Finale um den „Haller Cup“, eine Dressurprüfung der Klasse Zwei-Sterne-M, belegte die Gymnasiastin auf dem Großpferd „Welwyn“ der dritten Platz von insgesamt 24 qualifizierten Junioren (bis 18 Jahre) und Jungen Reitern (19 bis 21 Jahre).

Vier Qualifikationsturniere waren in der Sommersaison ausgeschrieben, um sich für Verden zu qualifizieren. Gleich im ersten Wettkampf und im ersten Jahr auf dem Großpferd belegte Miserre in Hildesheim-Marienburg den vierten Platz in der Ein-Stern-Dressur und hatte damit die Fahrkarte sicher.

In Verden wurden den 24 Qualifizierten mit der Zwei-Sterne-Dressur höhere und schwierigere Lektionen abverlangt. Mit Platz Sieben gehörte Miserre zu den Startern, die sich für das „Superfinale“ qualifiziert hatten.

Hier ging es für alle um eine M-Kür, zwei Sterne, für die die Qualifizierten eigens nach eigener Musik ihren Vortrag den Wertungsrichtern im Dressurrechteck darboten. Gemäß dem Eiskunstlaufen gab es bei der A-Note die Bewertung für die technische Ausführung, wobei die Richtigkeit der Lektionen obenan stand. Die B-Note bezog sich auf die künstlerische Ausgestaltung des Vortrags, wo Harmonie und Rhythmus zwischen Reiter und Pferd entsprechend der gewählten Musik die Kriterien darstellten. Der Lohn aller Bemühungen spiegelte sich im Gesamtergebnis wider. Carolin Miserre belegte mit 40,75 Punkten den dritten Platz. Sie musste lediglich der Zweiten, Maren Bentes (41,05) vom RFV Wolfsburg, und der Siegerin, Chris Bergmann (42,05) vom RV Elmlohe-Marschkamp, den Vortritt lassen. Es war die erste Kür die die 16-Jährige geritten ist.

Reitlehrer Thomas Scholz (Kirchhorst), bei dem Miserre seit fünf Jahren trainiert, bescheinigte seinem Schützling, eine großartige Leistung.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare