weather-image
16°
SG kassiert nach 13 Jahren erste Heimpleite

Bremerhaven stürmt Festung Trockendock

Kegeln (ndz). Die SG Springe/Sarstedt ist in der 2. Kegel-Bundesliga im Springer Kegelsportzentrum „Trockendock“ gestolpert. Mit ei-nem spektakulären Auftritt sorgte der ehemalige SG-Akteur Jens Kohlenberg (914 Holz in 120 Würfen) mit seinem aktuellen Team von LTS Bremerhaven für die erste Heimpleite der Springer seit 1996.


Auf schwierig zu bespielenden Bahnen ließ sich die SG von den Weserstädtern beim 5265:5299 (3:3 Zusatzpunkte, 0:3 Spielpunkte) vorführen. Ähnliche Probleme mit den Bahnen gab es auch gegen den KSC Hoykenkamp. Hier blamierten sich jedoch die Gäste und traten mit einer brutalen Packung von 5077:5254 (1:5, 0:3) die Heimreise an.

Vize-Sportwart Uve Bartsch erklärte: „Die heftigen Temperaturschwankungen auf der Bahnanlage sorgen wöchentlich für neue Bahnverhältnisse und die ständige Umstellung macht die Aufgaben natürlich nicht leichter.“

Im Vergleich mit Bremerhaven zeigten Karl-Heinz Bitter (888), Uve Bartsch (886), Lothar Deutscher (881), Uwe Gottschalk (867), Peter Weegen (870) und Wolfgang Stiffel (873) ungewohnt schwache Leistungen. Vor wenigen Wochen hatten sie noch über 100 Hölzer mehr gespielt. Die Schwächen nutzten die Gäste gnadenlos aus. Angeführt von Jens Kohlenberg und Jens Pfeiffer (891) gab es einen nie erwarteten Auswärtserfolg für LTS.

Einen desolaten Auftritt zeigte der KSC Hoykenkamp. Angeführt vom Mannschaftsbesten Karl-Heinz Bitter (886) spulten die restlichen Sportler der SG (Uve Bartsch 884, Lothar Deutscher 882, Werner Blödorn 867, Jürgen Ketelhake 861 und Wolfgang Stiffel 874) ihr Pensum ab. Der ehemalige Deutsche Meister Heinz-Dieter Menkens fuhr mit 876 Hölzern den einzigen Einzelwertungspunkt für die Gäste ein. Drei Akteure spielten sogar Ergebnisse unter dem Schnitt von 840 Hölzern.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare