weather-image
Tischtennis: Bezirksoberliga-Spitzenreiter gibt ersten Punkt ab

Blaues Auge für Bennigsen

SPRINGE/BAD MÜNDER. Die Tischtennis-Herren des FC Bennigsen sind in der Bezirksoberliga in der Erfolgsspur geblieben. Beim Hannover 96 III gab der Tabellenführer zwar beim 8:8 den ersten Punkt ab, mit dem 9:6 gegen den SSV Langenhagen fand der FCB aber zurück in die Spur.

Holger Pfeiffer (l.) war Bennigsens überragender Spieler am Wochenende: Er gewann vier Einzel und mit Daniel Martin (r.) drei Doppel. Foto: Bertram

Autor

Klaus Ritterbusch Reporter

SPRINGE/BAD MÜNDER. Die Tischtennis-Herren des FC Bennigsen sind in der Bezirksoberliga weiter in der Erfolgsspur geblieben. Beim Tabellensechsten Hannover 96 III gab der Tabellenführer zwar beim 8:8 den ersten Punkt ab, mit dem 9:6 gegen den SSV Langenhagen fanf der FCB aber zurück in die Spur.

„Mit dem einen Punktverlust können wir gut leben. Ich muss sogar sagen, dass wir mit einem blauen Auge davon gekommen sind. In Hannover lagen wir schon mit 5:8 hinten und haben die letzten drei Partien alle erst im fünften Satz gewonnen“, sagte FCB-Spartenleiter Robin Hrassnigg. „Gegen Langenhagen hätten wir durchaus auch Federn lassen können.“

Die erste Saisonniederlage hat Eintracht Nienstedt in der Bezirksliga 2 kassiert. Mit 6:9 zog der Aufsteiger gegen die SG Rodenberg den Kürzeren. „Das war für uns der bisher stärkste Gegner in der Saison“, sagte TSV-Spartenleiter Christian Busse. Ein wenig Pech hatten die Nienstedter trotzdem: Beim Stand von 6:8 ließ Jan Hoppe eine 2:0-Satzführung ungenutzt. Zu diesem Zeitpunkt hatte der TSV bereits das Schlussdoppel gewonnen.

Ein 8:8 sprang hingegen für die TuSpo Bad Münder bei der TS Rusbend heraus. „Frank Müller und Michael Dorn waren bei uns mit insgesamt fünf Spielgewinnen überragend“, lobte TuSpo-Frontmann Sven Severit die beiden Ersatzmänner der Münderaner.

Im Derby der 1. Bezirksklasse 6 setzte sich Concordia Alvesrode souverän mit 9:4 gegen FC Bennigsen III durch. Maßgeblich am Gesamterfolg waren Björn und Daniel Könecke mit jeweils zwei Einzelsiegen beteiligt.

Chancenlos waren die Damen des TSV Hachmühlen bei Teutonia Sorsum. Den Ehrenpunkt des TSV zum 1:8 holtedas Doppel Ulrike Markwirth/Ina Mogalle-Tschöpe.

Einen Dämpfer im Aufstiegskampf gab es für die TuSpo Bad Münder in der Bezirksliga 2. Zwar gewannen die Münderanerinnen beim HSC BW Tündern II mit 8:5, doch bei der SSG Halvestorf gingen sie zuvor mit 2:8 unter. Dabei fehlte dem TuSpo-Team die Spitzenspielerin Sandra Hattwig an allen Ecken und Enden. Gegen Tündern gewann Hattwig einen Tag später alle ihre drei Einzel.

Ein 7:7 ertrotzte Concordia Alvesrode in der Staffel 3 gegen Helga Hannover. Die Gastgeberinnen lagen mit 5:7 hinten. Birgit Sosna verkürzte zum 6:7, dann machte Jana Woltmann mit einem knappen Fünfsatzsieg das Remis endgültig perfekt. Wichtig war auch Sosnas überraschender Sieg im Einzel gegen Hannovers Top-Spielerin Nicole Schütze, die erst ihre zweite Niederlage in dieser Saison kassierte.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare