weather-image
19°
Nach zwei Niederlagen gegen Allstedt und Recklinghausen ist Aufstieg vom Tisch

Bisons wählen die falsche Taktik

Rollhockey (jab). Der Aufstiegszug Richtung erste Liga fährt ohne den SC Bison Calenberg ab. Die Springer kassierten am Wochenende Niederlagen gegen die ungeschlagenen Spitzenteams SV Allstedt (1:3) und RHC Recklinghausen (3:11) und haben nun schon sechs Punkte Rückstand – der wird in der Rückrunde auch mit Nationalspieler Milan Brandt, der noch für zwei weitere Spiele gesperrt ist, nicht aufzuholen sein.

Allstedts Yves Karlstedt stoppt Thorben Poschmann (v.).

„Für unsere jungen Spieler käme die erste Liga auch noch zu früh“, sagt Bison-Chef Klaus Johansson, „jetzt können wir die Saison in Ruhe zu Ende spielen.“

Die Gastgeber verzockten sich im ersten Spiel gegen Allstedt mit der Taktik. Sie setzten auf eine Manndeckung, die zwar „funktionierte, aber nicht zündete“, so Johansson. Soll heißen: Bison hatte Allstedt zwar weitgehend im Griff, nahm aber zu oft das Tempo raus, sodass sich die Gäste in der Abwehr immer wieder formieren konnten. Zudem nutzte Allstedt seine Chancen konsequent, dagegen traf für den SCB nur Thorben Poschmann zum zwischenzeitlichen 1:1 (25.).

Die Bisons blieben im Angriff in beiden Spielen harmlos. Drei Penalties bekamen sie gegen Allstedt zugesprochen, vier gegen Recklinghausen – keiner wurde verwandelt.

Gegen Recklinghausen setzte der SCB auf eine Y-Abwehr mit einem vorgezogenen Spieler. Damit hatte der Erstliga-Absteiger nur in der ersten Viertelstunde Schwierigkeiten, die Gastgeber führten sogar durch Joaquim Idos Treffer 1:0 (11.). Doch schon zur Pause lag Recklinghausen 4:1 vorne und baute den Vorsprung auf 10:1 aus, ehe Poschmann und Erik Johansson (beide 47.) noch Ergebniskosmetik betrieben.

SC Bison: G. Johansson – E. Johansson, R. Johansson, L. Johansson, Poschmann, Keles, Mallonn, Ido.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare