weather-image
Knapper 8:7-Erfolg gegen Hüls

Bisons brechen sich einen ab

Rollhockey (jab). Das Spitzenspiel der 2. Bundesliga zwischen Bison Calenberg und dem VfL Hüls war nichts für schwache Nerven. Bis zur letzten Sekunde wurde verbissen gekämpft, allein in der Schlussminute fielen noch vier Treffer – am Ende gewannen die Gastgeber knapp mit 8:7 (2:2).

Bison-Kapitän und -Torjäger Milan Brandt war gegen die Hülser um

„Es war ein Pflichtsieg“, sagte Bison-Chef Klaus Johansson, der den verhinderten Coach Tony van den Dungen an der Bande vertrat. Ein Sieg, der lange auf der Kippe stand. Schon vor der Pause ging Hüls zweimal in Führung. Torjäger Milan Brandt, der im ersten Durchgang ansonsten abgemeldet war, und Kevin van de Klooster glichen jeweils aus. Auch nach dem Seitenwechsel legten die Gäste zweimal vor. Nach dem 3:4 kassierte Brandt zudem eine Zeitstrafe. Leif Johansson, van de Klooster und Joaquim Ido, der das zwischenzeitliche 3:3 erzielt hatte, ließen den Abstand in Unterzahl nicht größer werden – und Brandt spielte nach seiner Rückkehr aufs Feld wie entfesselt auf. Mit seinen drei Toren binnen fünf Minuten brachte er die Bisons auf die Siegerstraße. Hüls schaffte noch den Anschlusstreffer, doch Brandt und Ido machten mit ihren Treffern in der Schlussminute alles klar. „Dann haben wir uns aber noch einen abgebrochen“, so Johannson, denn die Bisons ließen noch zwei Gegentreffer zu. „Am nächsten Wochenende müssen wir eine Schippe drauflegen.“ Dann gastiert Titelfavorit Valkenswaard in Springe.

SC Bison: van den Dungen, G. Johansson – Brandt (5), Ido (2), van de Klooster (1), Keles, E. Johansson, L. Johansson, R. Johansson, Poschmann.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare