weather-image

Bison-Herren verlieren in Recklinghausen

ELDAGSEN. Milan Brandt hat wieder einmal seine Klasse unter Beweis gestellt: Alle acht Tore für die Rollhockey-Herren des SC Bison Calenberg beim RHC Recklinghausen erzielte der Kapitän. Dennoch reichte es nicht zum Sieg, denn Recklinghausen traf neunmal und gewann 9:8 (4:4).

Milan Brandts acht Treffer reichten den Bisons nicht zum Sieg in Recklinghausen. Foto: Archiv
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

Damit gerät die erhoffte Europapokalteilnahme der Bisons in Gefahr, denn Cronenberg könnte die Bisons mit Siegen in den Nachholspielen von Platz 6 verdrängen. Wir haben es nicht mehr selbst in der Hand“, so Brandt frustriert.

Es war ein wildes Spiel in Recklinghausen. Brandt eröffnete den Torreigen in der sechsten Minute, bis zur Pause wechselte die Führung hin und her. Nach dem Seitenwechsel setzten die Gastgeber sich auf 7:4 ab. Doch die Bisons schlugen zurück und drehten den Spielstand auf 7:8 (43.). Doch durch zwei Passfehler in den letzten zwei Minuten ermöglichte der SCBC dem RHC noch zwei Chancen – und die Gastgeber nutzten sie. „In der Defensive haben wir uns zu doof angestellt. Das war richtig schlecht“, so Brandts bitteres Fazit.

SC Bison Calenberg: Richter, G. Johansson – Brandt (8), L. Johansson, J. Mertens, van den Dungen, Stoffle, Tilborghs, Kuczynski, Bässler.

Die von Brandt trainierten Bison-Damen erfüllten dagegen in Recklinghausen die Erwartungen und feierten im Anschluss beim Schlusslicht einen 16:1 (6:1)-Kantersieg und festigten damit den vierten Platz. „Das haben wir souverän gespielt“, so Brandt, der alle Spielerinnen zum Einsatz kommen ließ, „es war gut, um nach der dreiwöchigen Pause wieder ranzukommen. Daran müssen wir am nächsten Wochenende in Remscheid anknüpfen.“

SC Bison Calenberg: Sturm – Hartje (6), Henckels (5), Johansson (2), Schreinecke (2), Dobbratz (1), Schulze, Hasenheit, Paul.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare