weather-image
19°
HF Springe feiern 37:31-Erfolg gegen den Stralsunder HV / Kurzes Tief schnell überwunden

Beste Unterhaltung zum Jahresabschluss

Handball. Erst in vier Wochen bestreitet Drittligist HF Springe sein nächstes Heimspiel – und die Spieler schienen sich vor der Feiertagspause gar nicht von ihrem Publikum verabschieden zu wollen. Minutenlang noch blieben sie nach dem letzten Spiel des Jahres gegen den Stralsunder HV auf dem Feld, feierten mit den Trommlern des Fanfarencorps Alt Laatzen und genossen die Ovationen der knapp 350 Zuschauer. Die hatten sie sich verdient, denn zum Jahresabschluss setzten sie genau das um, was Trainer Sven Lakenmacher versprochen hatte: Vollgas von der ersten Minute an. Die Belohnung: Ein verdienter 37:31 (20:15)-Erfolg.

270_008_4424396_spo_nordmeyer.jpg

Autor:

Jan-Erik Bertram

„37 Tore sind eine Menge“, freute sich Lakenmacher, der selbst nicht ins Geschehen auf dem Spielfeld eingreifen musste, weil Jannis Fauteck erstmals seit drei Spielen wieder von Erstligist Burgdorf die Freigabe erhielt. „31 Gegentore sind allerdings drei, vier zu viel“, so Lakenmacher. Wirklich geärgert hat ihn das nicht, denn 45 Minuten lang zeigte seine Mannschaft in dem hochklassigen und unterhaltsamen Spiel eine konzentrierte Leistung, besonders im Angriff. Anders als eine Woche zuvor in Fredenbeck leisteten sich die Gastgeber nämlich kaum Fehlwürfe – vor allem der überragende Christopher Nordmeyer und Claus Karpstein mit jeweils acht Treffern, waren in Torlaune. Sie profitierten allerdings auch davon, dass „unsere Torhüter in der ersten Halbzeit keinen Hand an den Ball bekamen“, so SHV-Coach Ulf Ganzert.

So lagen die Springer während des gesamten Spiels in Führung. Dank der Routiniers Karsten Ganschow (10 Treffer) und Benny Lindt (7/3) blieb Stralsund lange dran. Anfang der zweiten Hälfte kassierten die Gäste aber einige „doofe Zwei-Minuten-Strafen“, so Ganzert, und die HF zogen auf 29:20 davon (44.) .

Doch es blieb spannend. „Im Gefühl des sicheren Sieges“, so Lakenmacher, ließen die Hausherren die Zügel nun schleifen. Die Stralsunder, angefeuert von einem guten Dutzend mitgereister Fans, erzielten binnen fünf Minuten fünf Tore in Folge. Die HF fingen sich aber schnell und zogen dank der Tore von Karpstein (3) und Daniel Deutsch (1) wieder auf 33:26 davon ( 53.) – das war die endgültige Entscheidung.

Jannis Fauteck durfte wieder mal mitspielen bei den HF und bot eine Starke Partie.
  • Jannis Fauteck durfte wieder mal mitspielen bei den HF und bot eine Starke Partie.

HF Springe: Stange, König – Karpstein (8), Nordmeyer (8/2), Fauteck (6), Hinz (6/2), Deutsch (4), Habbe (3), Hermann (1), Kahl (1), Gorpishin, Bischoff (n. e.).

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare