weather-image
23°
Christian Meier fällt beim Bezirksoberliga-Debüt des FCB gegen Altenhagen aus

Bennigser Aufstellung noch offen

Springe/Bad Münder. Die Tischtennis-Abteilung des FC Bennigsen schwebt seit Jahren auf einer rosa Euphoriewolke. Mittlerweile verfügt der über 23 Mannschaften, allein neun im Herrenbereich. Aushängeschild ist natürlich die erste Mannschaft – die am Sonntag (14.30 Uhr) erstmals in der Vereinsgeschichte in der Bezirksoberliga aufschlägt. Gegner beim Debüt sind die Nachbarn vom SV Altenhagen, die schon am vorigen Wochenende beim 9:6-Heimsieg gegen Bothfeld Wettkampfpraxis gesammelt haben.

270_008_7768080_spo_fvbtt.jpg

Autor:

Klaus Ritterbusch

FCB-Sprecher Andreas Wolff stapelt gewohnt tief: „Wir sind nur Außenseiter, zumal unsere etatmäßige Nummer drei Christian Meier mit Knieproblemen ausfällt. Wer dafür zum Einsatz kommt, steht noch in den Sternen.“ Altenhagens Mannschaftsführer Kolja Abendroth weiß um die Favoritenrolle seines Teams. Dennoch hebt er warnend den Zeigerfinger: „Auf uns wartet ein heißer Tanz. Die Bennigser sind hoch motiviert, im Vorbeigehen werden wir dort nicht gewinnen. Die entscheidenden Vorteile erhoffe ich mir im mittleren und unteren Paarkreuz“

Knifflig wird es für die Herren von Concordia Alvesrode am Freitagabend im Aufsteigerduell beim TSV Ingeln-Oesselse. „Unser Gegner hat sich mit einem komplett neuen mittleren Paarkreuz enorm verstärkt. Wir wollen aber trotzdem versuchen, den TSV ein wenig zu ärgern. Den 9:5-Sieg aus der Vorsaison werden wir aber wohl nicht wiederholen können“, sagt Alvesrodes Kapitän Andreas Wanza.

In der Damen-Bezirksoberliga hat die TuSpo Bad Münder am Sonntag Aufsteiger BW Salzhemmendorf zu Gast. Es ist mit einer ausgeglichenen Partie zu rechnen. Gefährlich werden kann der TuSpo vor allem BW- Spitzenspielerin Katharina Brandt. Ebenfalls am Sonntag gibt der TSV Hachmühlen sein Saisondebüt beim MTV Holzminden. „Unser Mindestziel ist ein Remis. Wir treten die Reise mit fünf Spielerinnen an. Wer davon im Einzel und Doppel pausiert, wird kurzfristig entschieden“, sagt TSV-Sprecherin Ina Mogalle-Tschöpe.

Absteiger TSV Nettelrede empfängt morgen den TSC Fischbeck und geht als klarer Favorit in die Begegnung.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare