weather-image
20°
TTC Adensen-Hallerburg erwartet SpVg Hüpede-Oerie / Premiere für die Teams in der Landesliga

Altkreisderby elektrisiert Fans beider Lager

Tischtennis (ri). Die beiden Herrenmannschaften vom TTC Adensen-Hallerburg und von der SpVg Hüpede-Oerie haben sich in der TT-Szene zumindest auf Hannovers Bezirksebene längst etabliert. Knapp 15 Kilometer sind die beiden Ortschaften voneinander entfernt – gespielt hat man allerdings noch nie gegeneinander. Am Sonnabend (18 Uhr) ist es aber endlich soweit, dass beide Teams im Spiel der Landesliga aufeinandertreffen.

270_008_4983880_Dangers.jpg

„Unser Gegner ist spielerisch schwer einzuschätzen. Zwar müssten wir auf dem Papier leicht favorisiert sein, doch der 9:4-Sieg der SpVg gegen den MTSV Eschershausen dürfte für uns Warnung genug sein“, meint TTC-Betreuer Rainer Guenther. Vor wenigen Wochen spielte Adensen selbst beim MTSV und kam dort böse mit 1:9 unter die Räder. Dass Überkreuzvergleiche oftmals hinken, haben die jüngsten Ergebnisse in dieser Staffel bewiesen. Die Favoriten stolperten reihenweise - es kam zu Resultaten, mit denen man überhaupt nicht gerechnet hatte.

Auch im Treffen am Sonnabend wird vermutlich die Tagesform über Sieg und Niederlage entscheiden. Der Ausgang der Doppel wird den Spielausgang zusätzlich nicht unwesentlich beeinflussen.

Schon jetzt fiebern die Anhänger aus beiden Lagern den Partien des Spitzendrittels entgegen. Hier treffen Rudolf Varga und Aimé Lungela (TTC) auf Viktor Ertel und Emrah Özlü. Der in Pattensen wohnende Varga kennt seine Gegner aus unzähligen Partien in- und auswendig. Zum einen hat er vor einigen Jahren mit Ertel und Özlü beim Badenstedter SC gemeinsam den Schläger geschwungen, zum anderen hat das Trio bei Turnieren, Mei-sterschaften und Ranglisten oftmals gegeneinander gespielt. „Ich traue mir zwei Siege zu, muss für dieses Vorhaben allerdings Bestform an den Tag legen“, so Varga.

In den Begegnungen des mittleren Drittels schlagen die Hüpeder Horst Dangers und Patrick Zeidler gegen die Stefan Löhmann und Björn Könecke auf. Der SpVg-Mannschaftsführer Dangers brennt auf seine beiden Einzel und will sich unbedingt mit Siegen für sein bisher unglückliches Saison-Abschneiden (3:9-Bilanz) rehabilitieren. Im unteren Paarkreuz versuchen Daniel Könecke und Philipp Matzke (TTC) ihr Glück gegen Fabian Beichert und Carsten Klingebiel. Auch hier ist eine Spielprognose nicht möglich. „Carsten Klingebiel hat sich in dieser Saison mit bisher erzielten 1:6-Siegen weit unter Wert präsentiert. Der ehemalige Schüler-Nationalspieler kann wesentlich mehr“, sind sich Klingebiels Teamkollegen einig.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare