weather-image
20°
Bisons unterliegen Cronenberg daheim mit 3:7

Alles geht schief beim Saisonauftakt

Eldagsen. Rolhockey-Erstligist Bison Calenberg ist mit einer klaren Niederlage in die Saison gestartet. Dem RSC Cronenberg unterlag der Playoff-Halbfinalist des Vorjahres in eigener Halle klar mit 3:7 (2:3). „Es ist so ziemlich alles schiefgegangen, was schiefgehen konnte“, so der Bison-Vorsitzende Klaus Johansson.

270_008_7766597_spo_bisons.jpg
jan

Autor

Jan-Erik Bertram Redakteur zur Autorenseite

So spielten die Gastgeber in der zweiten Halbzeit „ohne drei“. Milan Brandt war wegen einer Roten Karte aus dem letzten Spiel der vorigen Saison noch gesperrt. Sebastian Haas verletzte sich nach knapp 20 Minuten, als ihm Cronenbergs Benjamin Nusch – sein Cousin – auf den Fuß fiel. „Zwei Bänder sind durch“, so Johansson, „er wird wohl sechs Wochen fehlen.“ Leif Johansson kassierte kurz nach dem Seitenwechsel seine zweite Zeitstrafe und wurde fortan nicht mehr eingesetzt, um keine Sperre zu riskieren. Zu allem Überfluss wurde Routinier Mateus Luther im zweiten Durchgang von Krämpfen geplagt – so hatten die Hausherren keine Chance.

Dabei waren sich die beiden Teams zunächst auf Augenhöhe begegnet. Luther (9.) und Leif Johansson (20.) brachten die Bisons zweimal in Führung – Jordi Molet glich zwischenzeitlich aus (10.). Kurz nach dem 2:1 verletzte sich Haas und kurz darauf wiederum sah Leif Johansson seine erste blaue Karte – den fälligen Direkten verwandelte Molet zum 2:2 und fast mit der Pausensirene sorgte Marco Bernadowitz für die erste Gäste-Führung.

Kay Hövelmann und Nusch brauchten nach Wiederbeginn nur zwei Minuten, um auf 5:2 für Cronenberg zu erhöhen und das Spiel damit zu entscheiden. Bernadowitz (38./Direkter) und Nusch (40.) bauten die Führung noch aus.

„Wir waren schlecht vorbereitet“, gestand Klaus Johansson, der aber auch Positives sah: Das starke Comeback von Burak Keles etwa, das Debüt von Eigengewächs Hendrik Philipp, das „nicht schlecht“ war. Und den verwandelten Strafstoß von Steffen Leitmann zum zwischenzeitlichen 3:6 (38.). „So weit ist die zweite Reihe gar nicht mehr weg.

SC Bison: Richter, G. Johansson – Haas, R. Johansson, L. Johansson, Luther, Rocha, Leitmann, Philipp, Keles.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare